Einkaufsmeile der Stars: Melrose Avenue in Los Angeles

Luxusshopping auf der Melrose Avenue ist bei A-Promis und solchen, die sich dafür halten, ein bevorzugtes Freizeitvergnügen. Trendsetter lieben ihre High End-Läden und Vintage-Stores, die nicht zuletzt unter den Stylisten in Los Angeles geradezu als Geheimwaffe gelten. Abgesehen von ihrer imposanten Länge – auch die Adresse von Paramount Pictures – ist die Melrose Avenue zudem fußgängerfreundlich; keine Selbstverständlichkeit in L.A. Aufsehenerregende Schaufensterdesigns locken zum Window-Shopping und wetteifern mit dem Theater der Straße, zu dem auch abenteuerlich bunte Streetart gehört.

Wer den Namen Melrose Avenue bislang nur als den eines begehrten Handtaschenmodells von Louis Vuitton kannte, wird umso überrascht sein, wie locker, leger und relaxed man es auf der wirklichen Melrose Avenue beim Outfit angehen lässt. Dresscode? Forget it! Causual Wear mit Jeans, Tank oder Tunika Top und Flats genügen oft selbst den Stars. Nur ein fitnessgestählter Body gilt als ‘must’ und nicht zu vergessen: Sonnenbrille. Auf der Suche nach exquisite Exemplaren wird man ebenso fündig wie nach sogenannten „vault pieces“, den raren „Tresorstücken“ unter den Nobel-Jeans. Der Piranhias-Schwarm schnappschußhungriger Paparazzi hält sich im Vergleich zu einschlägigen Hip-Adressen auf der von wohlbetuchten Hollywood-Youngsters besonders vielfrequentierten Querstrasse Robertson Boulevard in Grenzen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Auf dem Parkplatz vor dem Einganz zu Fred Segal herrscht im Blitzlichtgewitter der Kameras zuweilen Ausnahmezustand.

Die wahre Schönheit der Shops kommt von innen

Hier kann man schon heute einkaufen, was übermorgen mega-in sein wird. Besonders heiß begehrt ist derzeit aber auch der Glamour von gestern, der vielfach bereits zum raren Sammlerobjekt avanciert und entsprechend kostspielig geworden ist. Die Flagshipstores der großen, internationalen Designernamen konzentrieren sich besonders im Westteil der Melrose Avenue, aneinandergereiht wie große Bauklötze aus Beton. Flachbauten überwiegen, selten sind Gebäude höher als drei Stockwerke und Eckhäuser gelten als extrem gefragte und teure Standorte, das sie oft mit schwungvollen und besonders großzügigen Schaufenster-Kurvaturen glänzen können. Doch es sind weniger die Vorzüge der tendenziell doch etwas gleichförmigen, eher nüchtern wirkenden Zweck-Architektur, die zahlreiche Stars und Sternchen zum Einkaufsbummel in die Melrose Avenue locken. Hier gilt: Die wahre Schönheit kommt von innen. Interieur wie Angebot sind überwältigend.

Melrose Avenue: Eine Luxusfundgrube

Die Melrose Avenue selbst wirkt funky, zuweilen grunge und niemand wundert sich, ein Elektromotorrad zwischen Kleiderständern mit Vintage-Couture zu entdecken. Das Shoppingmekka bietet einen prickelnden Mix aus Luxus-Shops, Concept Stores, High End Boutiquen von Fashion bis Interieur über Secondhandläden, trendy (Sport-)Paläste für ausgefallene Sneaker, Sport- und Streatwearraritäten, Bookshops, Plattenläden bis zum In-Friseur und dem first class Schönheitssalon, Piercing- und Tatoostudio. Nichts, was es auf der Melrose Avenue als einer von Standard-Ketten freien Zone nicht gibt. Denn den Begriff Einkaufsmeile darf man wörtlich nehmen bei einer Straße, die von der Lucille Avenue in Silver Lake bis zum Santa Monica Boulevard an der Grenze von West Hollywood zu Beverly Hills reicht. Sie bietet selbst ausgefallenste Luxuswaren; einfach alles – nur keine Langeweile.

Das noble Westend: Melrose Heights

Der attraktivste Teil, der sogenannte Melrose District, liegt im Westen zwischen West Hollywood und Hollywood und reicht von La Cienega Blvd. bis zur Fairfax Avenue im Osten. Boutiquen wie das von den Kardashian Schwestern Khloe, Kim und Kourtney Kardashian geführte D-A-S-H sind neuerdings ebenso dort zu finden wie schon seit langem The Bodhi Tree Bookstore mit Büchern zu Esoterik und New Age, der Leinwandlegende Shirley MacLaine zu seinen Stammkundinnen zählt. Das Areal ist aber vor allem ein Paradies des Luxusshopping. Klangvolle Designernamen wie Marc by Marc Jacobs, Diane von Furstenberg, der imposante Flagship-Store von Alexander McQueen oder Paul Smith in seinem unübersehbar leuchtend fuchsiafarbenen Kubus sind dort zu finden. Dazu Balenciaga, Diesel, John Varvatos, der erste Shop von Vivienne Westwood in den USA und Vera Wangs Flagship-Salon.

Brautmode mit Feng Shui

Vera Wang berücksichtigt die Feng Shui Elemente: Ein Wasserfall fließt eine Fensterscheibe hinunter, Steine repräsentieren die Erde, es brennt eine ewige Flamme und Luft strömt vom Eingangsbereich zu einer Feuerstelle im Außenbereich. Solche Details liebt man im gesundheitsbewußten Hollywood, wo von Kristallen bis Horoskopen auch alles Übersinnliche hoch im Kurs steht. Auch ist es Vera Wangs einzige Boutique, in der gleichzeitig sowohl ihre Brautmode wie ihre Ready-to-Wear Kollektionen präsentiert werden, dazu ihre Schuhkollektion, Accessoires, Sonnenbrillen und Parfum.

Fred Segal – Shoppen mit den Stars

In den 1960er Jahren eine Innovation: Ein Ladengeschäft, das ausschließlich Jeansmode anbietet. Fred Segal wagte diesen Schritt und eröffnete in Los Angeles einen kleinen Shop für Denim. Heute ist der Store eine Mini-Shopping-Mall, deren exklusive Produkte in keinem US-Schauspieler-Kleiderschrank fehlen.

Er zählt zu den Hinguckern der Shoppingmeile Melrose Avenue in Los Angeles: Der über und über mit Efeu bewachsene kubische Bau des Fred Segal Store. Das Grün wird nur durch die großen, blau-rot-weißen Lettern des Schriftzuges „Fred Segal“ durchbrochen. Dass Fred Segal als gerade einmal 28-Quadratmeter großer Jeans-Shop im Jahre 1960 seinen Anfang fand, ist heute kaum vorstellbar.

Fred Segal – Pionier in Sachen Luxus-Jeans

Der US-Amerikaner Fred Segal, ein Multitalent mit Architektur-, Design- und Wirtschaftsstudium, arbeitete in  den 1950er  Jahren bei der Sportmodemarke H.I.S. und eröffnete auf dem Santa Monica Boulevard sein erstes kleines Modegeschäft, bevor er 1960 seinen Jeans-Laden – den ersten „Jeans-Only-Shop“ der Welt – auf der Melrose Avenue eröffnete. Segal verkaufte seine Jeans für gewagte 19,95 US-Dollar, zu einer Zeit, als Jeanshosen um die drei US-Dollar in den USA kosteten. Der Erfolg gab ihm Recht und ein regelrechter Hype um seine Mode nahm seinen Lauf. Segal eröffnete 1985 einen weiteren Store in Santa Monica.

Fred Segal auf der Melrose Avenue in Los Angeles

Der Fred-Segal-Store auf der Melrose Avenue wuchs mit den Jahren immer weiter und ist heute ein Geschäft, dass neben Produkten der Eigenmarke Fred Segal auch Mode für Damen, Herren und Kinder, Schuhe, Taschen, Schmuck, Lingerie, Kosmetik und Kleidung anderer Labels anbietet. In Form von Shops-in-Shops werden unter dem Dach von Fred Segal Pumps vom Saint Laurent für 600 US-Dollar genauso wie Converse-Turnschuhe für 50 US-Dollar feilgeboten. Der Fred-Sage-Laden ist eine Art Mini-Mall mit mehreren kleinen Geschäften die je nach Fokus etwa „Fred Segal Couture”, „Fred Segal Feeling”, oder „Fred Segal Fun“ heißen. Das Besondere: Oftmals gibt es bei Fred Segal Farben und Modelle, die man sonst auf dem Markt selten findet.

Viele prominente Stammkunden

Wer Hollywood-Stars beobachten möchte, ist wohl in keinem Ladengeschäft L.A.s besser aufgehoben, als bei Fred Segal. Laut dem Online-Dienst Seeing-stars.com kauft beispeilsweise Schauspieler Robin Williams hier gerne Hawaii-Hemden, Nicole Kidman erstand bei Fred Segal die ersten High Heels für ihre Tochter Isabella und Mary-Kate und Ashley Olsen bezeichneten den Fred-Segal-Store einst als ihr Lieblingsgeschäft. Weitere prominente Kunden: Matt Damon, Sandra Bullock, Reese Witherspoon, Ariane Sommer, Jennifer Garner und Kate Hudson.

Fred Segal – ein Muss für L.A.-Shopper

Die Reichen und Berühmten lassen sich regelmäßig von ihren Chauffeuren bei Fred Segal auf der Melrose Avenue vorfahren oder parken mit ihren SUVs auf dem Parkplatz auf der Rückseite des Hauses. Wohl für jeden Shopping-affinen L.A.-Touristen gehört ein Besuch der Boutique zum Programm dazu – wenn auch nur zum gucken, oder um einen Burger im Fred-Segal-Restaurant oder einen Soja-Latte im Fred-Segal-Café zu genießen.

Tipp: Wenn Ende Januar und Ende September jeden Jahres Sale ist, ist fast das ganze Fred-Segal-Sortiment um 50 Prozent günstiger.

Maxfield – Luxusschätze heben

Für Luxus-Vintage – Trasure statt Trash – gibt es in der Melrose Avenue etliche hervoragende Adressen wie z.B. das legendäre Decades, wo selbst Jennifer Lopez oder Nicole Kidman schon fündig wurden. An der Spitze des glitzernden und funkelnden Eisbergs aber steht Maxfield, wo moderne Luxuslabels und Haute Couture-Raritäten gemeinsam mit erlesenen Vintage-Schätzen angeboten werden. Maxfield besitzt weltweit das größte Angebot an historischen Hermès-Reisekoffern und Taschen, eine Fülle an Chanelschätzen wie Handtaschen und Schmuck. Man entdeckt Birkin oder Kelly Bags, eine It-Bag von Jimmy Choo, ein Kleid von Azzedine Alaïa. Dazu eine enorme Auswahl vom Feinen für sie und ihn: von Chanel und Balmain, dazu Los Angeles Shootingstar Rick Owens, Saint Laurent, Céline, Mastermind Japan oder Ausgefallenes von Libertine; von Givenchy, Carol, Christian Poell. Auch ausgesuchte Möbelstücke und Vasen gehören zum handverlesenen Sortiment. Promi-Kunden wie Nancy Reagan ordern telefonisch.

Melrose Place gibt es wirklich

Melrose Place, bekannt durch die gleichnamige TV-Serie, ist kein Phantom, sondern in der Realität eine kurze Strasse am westlichen Ende der Melrose Avenue. Lange ein etwas verschlafener, hübsch von Bäumen flankierter und mit kleinen Vorgärten versehener Ort mit zahlreichen Antiquitätenläden. Dann zog es Marc Jacobs mit seinen beiden Flagshipstores für Collection Women’s, Collection Men’s und mit BookMarc dorthin. Carolina Herrera, Mulberry, Sergio Rossi und Oscar de la Renta entdeckten die verträumte Idylle ebenso wie Kate Somerville Spa und machten sie zum Luxus-Hotspot.

Vom gefeierten Broadwaystar zum Interior-Designer

Zehn Jahre spielte Adam Hunter Hauptrollen in Broadway Produktionen wie Les Miserables, Ragtime, Lion King und La Boheme, dann verlegte der Schauspieler seine Passion für dramatische Auftritte und die große Bühne auf den Bereich des glamouröses Interior-Designs. Mit einem Studium der Parsons School of Design in der Tasche, hatte er großen Erfolg und zählt zahlreiche Broadway Stars zu seinen Kunden, die sich ihr Haus oder Appartment komplett umstylen lassen. Sein Wohnungsdesign gilt als ebenso glamourös wie seine Celebrities-Klientel. In seinem Studio in der Melrose Avenue kann man sich Einrichtungsideen holen oder mal eben einen neuen Teppich aus der neuen Frühjahrskollektion kaufen. Nach Voranmeldung, versteht sich.

Alles für den stilvollen Shopping Break

Für eine Shoppingpause ist die Auswahl unter angesagten Edelitalienern, Grillrooms und Cafés, in denen es trotz hoher Promidichte unaufgeregt und entspannt zugeht, enorm. Darunter der vielgerühmte Außenposten authentischer Toskanaküche an Kaliforniens Westküste, das von Robert de Niro mitfinanzierte Ago Restaurant unter der Kochlöffelregie von Agostino Sciandri, die bei Promis ebenfalls sehr beliebte Osteria Mozza oder Lala’s Argentine Grill, in dem u.a. Schauspielerin Jennifer Lawrence gern mal zum Lunch vorbeischaut. Oder man genehmigt sich wie Anne Hathaway mal eben schnell zwischendurch gesundheitsbewußt einen Tea-to-go, z.B. der Sorte ‘Kukicha roasted twig tea’.