Die 10 teuersten Urlaubsziele der Welt

Es gibt viele fantastische Orte, die man auf dieser Welt gesehen haben sollte. Einige Reiseziele sind begehrter als andere; manche kennt man als Touristenfalle, während andere echte Geheimtipps darstellen. Durch die Reise an einen noch unbekannten Ort entkommen wir unserem Alltagstrott, entdecken neue Kulturen und lernen mehr über die Welt, in der wir wohnen. Egal wo Sie auf der Erde ansetzen würden, überall erwarten Sie spannende Orte.

Wenn Sie natürlich einen ergiebigen Geldbeutel haben, müssen Sie sich über das Reiseziel Ihrer Wahl keine großen Gedanken mehr machen. Sie können an jeden Ort Reisen, den Sie sich nur vorstellen können und der für viele von uns ein lebenslanger Traum bleiben wird, wie beispielsweise ein Resort auf einer Privatinsel, in dem die Nacht mehrere Tausend Dollar kostet. Einige der folgenden Reiseziele sind ihr Geld mit Sicherheit wert, aber zu einigen gibt es auch das weitaus günstigere Gegenstück. Hier sind die 10 teuersten Reiseziele der Welt.

10. Paris

Paris ist wie New York zu einem äußerst beliebten Reiseziel geworden. Die langjährige Geschichte der Stadt und ihre Rolle in der Entwicklung Europas und der Neuen Welt haben Paris den Ruf der ‚Stadt der Liebe’ eingebracht. Auch für die Cafékultur, die Liebe der Franzosen zu Süßspeisen, Wein und Schokolade und natürlich für den Eiffelturm, der bei Nacht beleuchtet wird, ist die Stadt berühmt. Anziehungskraft üben außerdem die vielen Paläste und üppigen Kathedralen aus, von denen einige noch aus dem Mittelalter stammen. Geschichtsinteressierte, Architektur Begeisterte und sogar der durchschnittliche Tourist geht hier gerne auf Sight-Seeing-Tour.

Durch all die Bekanntheit und die steigende Beliebtheit wurde Paris jedoch auch immer teurer. Der Ruf des Verschwenderischen und Romantischen scheint für die Pariser Hotels voll und ganz aufzugehen – das bedeutet, sie verlangen eine ganz ordentliche Summe Geld. Es wurden verschiedene historische Gebäude, darunter auch Paläste, in Hotels verwandelt. Es gibt ein Hotel, welches für nur eine Nacht ganze €23.000 verlangt. Sobald Sie den Glanz Ihres Hotels verlassen, werden Sie jedoch auch ein ganz anderes Paris zu Gesicht bekommen: schmutzige Straßen, aggressive Straßenverkäufer und obdachlose Bettler, bei deren Anblick Sie sich vielleicht doch noch einmal fragen werden, warum Sie so viel Geld fürs Übernachten ausgeben.

9. Fiji

Was vielen nicht bewusst ist, Fiji ist nicht nur eine Insel, sondern eine Reihe von 332 Inseln! Die Fiji-Inseln haben sich zu einem der bekanntesten Reiseziele im Südpazifik entwickelt – sowie auch zu einem der exklusivsten. Das Land ist nicht nur für seine unberührten Inseln und die Erhaltung der Natur bekannt, sondern auch für die besondere Schönheit dieser Natur und die Abgeschiedenheit.

Auf unserer Liste haben es die Inseln geschafft, weil Abgeschiedenheit und Exklusivität bekanntlich zu horrenden Preisen führen. Zwar kann man auf der Hauptinsel noch verhältnismäßig günstig Urlaub machen, aber auf den kleineren Inseln kann es durch die Resort Betreiber oder Privatanbieter ganz schön teuer werden – bei manchen Beträgen, wird Ihnen wahrscheinlich die Kinnlade herunterklappen. Ein Beispiel ist die Insel Matangi, eine Vulkaninsel in Hufeisenform, die insgesamt 240 Hektar umfasst. Gehen Sie an den Strand, genießen Sie das herrliche Wasser beim Schnorcheln und Tauchen und wandern Sie durch den Regenwald der Insel. Am Ende eines langen Tages, entspannt man am besten im Whirlpool im Freien. Einige sagen, der Luxus an diesem Ort sei unvergleichbar, aber bei Preisen ab $600 die Nacht, passt dieses Reiseziel nicht unbedingt ins Budget des Durchschnitts Urlaubers.

8. New York City

New York, New York ist eines der beliebtesten Touristenziele der Welt. Selbst die britische Königsfamilie reist regelmäßig in den Big Apple. Für viele amerikanische Unternehmen ist NYC das Herzstück. Auch die Kulturbranche hat hier zu einem großen Teil ihr zu Hause und die Geschäftswelt sowie die Künstler sind hier schon gar nicht mehr wegzudenken. Die Stadt, die niemals schläft, hat viel zu viel zu bieten und daher wird für viele die Reise zur regelrechten Routine. In New York gewesen zu sein, das möchte jeder gerne von sich sagen können.

Natürlich macht sich die Tourismusindustrie der Stadt diesen Ruf zunutze und verdient sich jedes Jahr ein noch goldeneres Näschen. Die immer weiter steigenden Preise werden durch den begrenzten Platz und die hohe Nachfrage gerechtfertigt. Die Wahrheit ist jedoch, dass viele Hotels unverhältnismäßig hohe Preise ansetzen. Ein Luxushotel beginnt mit Preisen ab $730 pro Nacht und in einem Hotel der Mittelklasse zahlt man ab $350. New York City ist kein Reiseziel für sparsame – es sei denn, man geht volles Risiko ein und versucht direkt vor Ort noch eine günstige Unterkunft zu finden. Wenn man bedenkt, dass man im NYC einen Eisbecher für $1.000 kaufen kann und ein Steak so viel kosten kann wie Ihre Nacht im Hotel, dann ist es kein Wunder, dass diese Stadt auch für den amerikanischen Überschuss steht.

7. Britische Jungferninseln

Die British Virgin Islands haben sich den Ruf gemacht, der Spielplatz reicher Briten zu sein. Sir Richard Branson, der Gründer und CEO von Virgin Corporation hat dort beispielsweise eine Villa stehen, die an diejenigen vermietet wird, die es sich leisten können. Auch die Insel Iguana ist ein sehr kostspieliges Urlaubsziel. Zu der Insel gibt es keinen öffentlichen Zugang, daher muss man zur benachbarten Beef Island fliegen und von dort aus mit dem Boot an sein endgültiges Ziel fahren.

Guana bietet ca. 895 Hektar weiße Sandstrände für um die 30 Gäste. Man kann Yoga und Tennisunterricht nehmen oder auch schnorcheln, die Vogelwelt beobachten und die Natur beim Wandern genießen. Eine Unterkunft mit Meerblick kostet Sie beinahe €700 pro Nacht und das in der Nebensaison – alle anderen Preise liegen darüber. Für eine Villa zahlen Sie in der Hauptsaison weitaus mehr. Wenn Sie die Rechnung vorgelegt bekommen, brauchen Sie wahrscheinlich erst einmal einen Drink im The Club, einem Haus aus Kolonialzeiten, in dem Sie die Gedanken an die Rechnung ein wenig verblassen lassen können.

6. Bora Bora

Diese kleine Insel hinterlässt ein ziemlich großes Loch im Geldbeutel vieler ihrer Besucher. Obwohl die Insel wunderschön ist und ein echtes Luxus Erlebnis bietet, muss man hier für eine Nacht schon einmal mindestens $800 auf den Tisch legen – da ist die Verpflegung natürlich inbegriffen. Außerdem wäre da noch das kleine Problem der Anreise. Es ist heute nicht unbedingt sehr günstig, mitten in den Südpazifik zu reisen. Dennoch findet man auf Bora Bora immer wieder einige Prominente, wohlhabende Geschäftsmänner und erfolgreiche Politiker.

Wenn Ihr Herz nicht per se an Bora Bora hängt, dann finden Sie in Französisch-Polynesien viele weniger bekannte Inseln, die ebenso traumhaft schön sind, und sich erst als beliebte Touristenziele etablieren müssen. So können Sie natürlich auch den Touristenmassen entgehen – beinahe so, als hätten Sie sich Ihre kleine Privatinsel zur Hälfte des Normalpreises gebucht. Wenn es jedoch unbedingt Bora Bora sein muss, dann halten Sie am besten Ausschau nach guten All-inclusive Angeboten. Einige der Hotel bieten auch vergünstigte Preise an, wenn man mehrere Nächte Aufenthalt bucht. Natürlich kommen Sie ebenfalls günstiger davon, wenn Sie Ihren Urlaub in der Nebensaison zwischen Dezember und März planen.

5. Seychellen

Überraschung! Noch eine Urlaubsinsel, die es auf unsere Liste geschafft hat. Die Seychellen sind ein Land, das wie Fiji nicht nur aus einer, sondern aus mehreren Inseln besteht. Mitten im Indischen Ozean, südlich der Hauptinsel Mahe, befindet sich die Insel Fregate. Durch Fregate sind die Seychellen eigentlich erst auf unsere Liste gekommen, obwohl natürlich auch die anderen Inseln keinesfalls preiswert sind. Fregate bringt das Ganze jedoch auf ein neues Level.

Die Insel wurde natürlich in ein Privat Resort, mit 17 luxuriösen Villen verwandelt. Alle wurden sie aus Mahagoni und afrikanischem Teakholz gefertigt und können mit Marmorböden, Meerblick, Jacuzzis und Infinity-Pools glänzen. Das Resort legt viel Wert darauf, die umliegende Natur zu erhalten: die Dschungel Wälder sind bestens geschützt und auch die sieben Strände der Insel werden liebevoll gepflegt. Sie können sogar eine der Riesenschildkröten der Insel adoptieren. Wer es etwas aktiver mag, der kann windsurfen oder wandern. Die Villen müssen für mindestens 3 Nächte gebucht werden und starten somit bei knapp €3.000 – pro Tag zahlt man €1.000!

4. Toskana

Nur wenige denken an die Toskana, wenn sie ihren nächsten Italien Urlaub planen. Die Toskana ist jedoch ein gutes Beispiel dafür, dass weniger belaufen nicht immer gleichzusetzen ist mit günstig. Obwohl mehr Besucher sich für die bekannten Städte wie Rom, Neapel, Florenz und Venedig entscheiden, ist die Toskana eine der teureren Regionen von Italien. Interessant ist die Toskana durch ihre Geschichte, die bis in die Zeit vor den Römern zurückreicht. Bei vielen Hotels handelt es sich nicht um Hotels in dem Sinne, sondern um altehrwürdige Villen, die in luxuriöse Gäste Suiten für anspruchsvolle Touristen verwandelt wurden. Wer den Touristenfallen lieber entkommen möchte, die in jeder beliebten italienischen Stadt auf einen werten, der ist in der Toskana sehr gut aufgehoben – nur ist das Preisschild ein anderes als das von Rom oder Florenz.

Da viele Gegenden der Toskana noch sehr unberührt und ursprünglich sind, gibt es dort traumhafte Weingüter. Die Unterkünfte können dort jedoch sehr abschreckend sein, manchmal sind einfach alte Scheunen umgewandelt worden, die dennoch für knapp €3000 oder €4000 pro Woche vermietet werden. Hinzu kommt ein Mietwagen und die vielen verlockenden Köstlichkeiten, die ebenfalls ihren Preis haben und schon ist der Geldbeutel deutlich leerer geworden.

3. Dubai

Im vergangenen Jahrzehnt wurde viel über Dubai gesprochen. Der Hotspot des Mittleren Osten hat sich zu einem Mekka der Moderne entwickelt und ist besonders bei den Touristen beliebt geworden, die einfach mal etwas Geld loswerden möchten. Finanziert wurde der Spielplatz von Reichen für Reiche durch das lukrative Ölgeschäft. Von der aufgeschütteten Insel bis hin zum luxuriösen Burj Al Arab und den vielen weiteren Wolkenkratzern, hier dreht sich alles darum, Geld auszugeben bzw. zu verschleudern. Wenn Sie auf Ihr Budget achten müssen, dann sollten Sie die Reise nach Dubai lieber auf einen späteren Zeitpunkt verlegen.

Die Wirtschaft von Dubai richtet sich wirklich voll und ganz auf das Geld und den unkontrollierten Konsum aus. Obwohl zur Stadt ein traumhafter Küstenabschnitt und eine Wüstenoase gehören, beschäftigt man sich doch hauptsächlich damit, noch mehr Geld in den Einkaufszentren auszugeben oder noch kostspieligere Ausflüge mit einer Jacht oder einem Helikopter zu planen. Auch wenn man Geld hat, kann man in Dubai schnell ein Gefühl der ‚Leere’ empfinden. Die meisten Einwohner der Stadt sind schließlich auch nur Arbeiter, die es kaum erwarten können, wieder zu ihren Familien nach Hause zurückzukehren. Es fehlt Dubai an Kultur und Charakter, durch die viele der anderen teuren Reiseziele so anziehend wirken. Gibt es jedoch keinen Weg daran vorbei, dann können Sie ganze €20.000 ausgeben, um eine Nacht im besten Hotel der Stadt zu verbringen.

2. Musha Cay

Die Exumas oder „äußeren Inseln“ der Bahamas waren lange ein Reiseziel für die Reichen und Berühmten. Ernest Hemingway machte dort einst Urlaub. David Copperfield war der Ansicht, dass der Brunnen ewiger Jugend auf diesen Inseln zu finden sei. Und wenn man sich das Preisschild von Musha Cay ansieht, dann hofft man inständig, dass er damit richtig lag.

Musha Cay ist nur eine der 11 Inseln in der Copperfield Bay und wie in vielen Fällen gilt hier die Philosophie Alles oder nichts: Man muss die gesamte Insel für knapp €40.000 pro Nacht mieten. Der Vorteil? Sie selbst können entscheiden, mit wem Sie die Zeit auf dieser Karibikinsel verbringen möchten und bis zu 11 Leute einladen, die das Resort gemeinsam mit Ihnen nutzen. Zu den angebotenen Aktivitäten zählen Tiefseetauchen und Scubadiving. Man kann auch ein persönliches Feuerwerk veranstalten oder eine Schnitzeljagd organisieren lassen – das kostet dann natürlich extra.4

1. Oslo

Die Hauptstadt Norwegens ist wunderschön und erfrischend. Sie sprüht vor skandinavischem Charme und erinnert auch heute noch an die Geschichte der Wikinger Norwegens. Reihe an Reihe stehen die bunten Häuser und die Nähe zu den atemberaubenden Bergen und den berühmten Fjorden wird Ihnen die Sprache verschlagen. Wie viele beliebte Urlaubs Städte in Skandinavien, so ist auch Oslo sauber und sicher und der Großteil der Bevölkerung spricht fließendes Englisch. Dadurch kann man sich mit ein wenig Englischkenntnissen als Tourist sehr leicht in der Stadt zurechtfinden.

Dennoch ist Norwegen auch dafür bekannt, das teuerste skandinavische (und nordeuropäische) Urlaubsland zu sein. Das Land ist durch sein Ölvorkommen zwar ziemlich reich und auch die Einwohner sind eher wohlhabend, aber genau dieser Wohlstand führt dazu, dass der Dienstleistungssektor und die Tourismusindustrie unglaubliche Preise verlangen. Die Raten liegen sogar 20% über denen des restlichen europäischen Westens und ganze 70% über dem Weltdurchschnitt. Es ist kein Wunder, dass Oslo als die teuerste Stadt der Welt deklariert wird! Wer Oslo lieber günstiger erleben will, der findet im Internet viele hilfreiche Websites mit Tipps für preiswerte Unterkünfte, ökonomische Restaurants und kostenlose Aktivitäten in der Stadt.