Die Guten alten Zeiten – Grand Prix der Vergangenheit

 

Nummer F1 Termine 2012 Austragungsort 

01 F1 Termine 2012 18. März Australien (Melbourne)

02 F1 Termine 2012 25. März Malaysia (Sepang)

03 F1 Termine 2012 15. April China (Shanghai)

04 F1 Termine 2012 22. April Bahrain (as-Sachir)

05 F1 Termine 2012 13. Mai Spanien (Barcelona)

06 F1 Termine 2012 27. Mai Monaco (Monte Carlo)

07 F1 Termine 2012 10. Juni Kanada (Montréal)

08 F1 Termine 2012 24. Juni Europa (Valencia)

 

09 F1 Termine 2012 8. Juli Großbritannien (Silverstone)

10 F1 Termine 2012 22. Juli Deutschland (Hockenheim)

11 F1 Termine 2012 29. Juli Ungarn (Mogyoród)

12 F1 Termine 2012 2. September Belgien (Spa-Francorchamps)

13 F1 Termine 2012 9. September Italien (Monza)

14 F1 Termine 2012 23. September Singapur (Singapur)

15 F1 Termine 2012 7. Oktober Japan (Suzuka)

16 F1 Termine 2012 14. Oktober Korea (Yeongam)

17 F1 Termine 2012 28. Oktober Indien (Greater Noida)

18 F1 Termine 2012 4. November Abu Dhabi (Yas-Insel)

19 F1 Termine 2012 18. November USA (Austin)

20 F1 Termine 2012 25. November Brasilien (Interlagos)

ALL TEAMS

McLaren

Red Bull Racing

Sauber

Ferrari

Lotus

Toro Rosso

Force India

Mercedes

Williams

Marussia

Caterham

HRT

2011 Formula 1 Singtel Singapore Grand Prix

23 – 25 Sep 2011

Pos No Driver Team

1 1 Sebastian Vettel Red Bull Racing-Renault

2 4 Jenson Button McLaren-Mercedes

3 2 Mark Webber Red Bull Racing-Renault

4 5 Fernando Alonso Ferrari

5 3 Lewis Hamilton McLaren-Mercedes

6 15 Paul di Resta Force India-Mercedes

7 8 Nico Rosberg Mercedes

8 14 Adrian Sutil Force India-Mercedes

9 6 Felipe Massa Ferrari

10 17 Sergio Perez Sauber-Ferrari

11 12 Pastor Maldonado Williams-Cosworth

12 18 Sebastien Buemi STR-Ferrari

13 11 Rubens Barrichello Williams-Cosworth

14 16 Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari

15 9 Bruno Senna Renault

16 20 Heikki Kovalainen Lotus-Renault  

17 10 Vitaly Petrov Renault

18 25 Jerome d’Ambrosio Virgin-Cosworth

19 22 Daniel Ricciardo HRT-Cosworth

20 23 Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth

21 19 Jaime Alguersuari STR-Ferrari

Ret 21 Jarno Trulli Lotus-Renault

Ret 7 Michael Schumacher Mercedes

Ret 24 Timo Glock Virgin-Cosworth

Sep 2011 One point is all that separates Sebastian Vettel from his second successive Drivers’ World Championship after he claimed his first victory on Singapore’s Marina Bay Street Circuit.

Dec 2010 The LG Live at 2010 FORMULA 1 SINGTEL SINGAPORE GRAND PRIX was voted “Best Concert” and the race itself was voted “Best Global Showcase of Singapore” by lifestyle portal CNNGo.

Sept 2010 Fernando Alonso dominates the Marina Bay Street Circuit in his Ferrari, taking victory for the second time.

July 2010 The 5.073km track was resurfaced to reduce the bumpiness between Turns 3 and 7 as well as at Turns 14 and 19. The pit lane, which has been lowered by 1cm since 2009, was also resurfaced. The kerbs at the Singapore Sling (Turn 10) were adjusted to a more gradual curve to enable drivers to make safer exits from the chicane.

Sept 2009 Lewis Hamilton wins the 2009 FORMULA 1 SINGTEL SINGAPORE GRAND PRIX in his McLaren.

Apr 2009 The Institute of Technical Education (ITE) and Singapore GP agree to jointly train and offer work experience to 1,000 students for four Grand Prix installments.

Mar 2009 Three corners on the Marina Bay Street Circuit are officially renamed. Turn 1 is renamed ‘Sheares’, Turn 7 ‘Memorial’ and Turn 10 ‘Singapore Sling’.

Feb 2009 Following consultation with FIA and the teams, Singapore GP announces minor changes to Turns 1, 13 and 14 to improve overtaking, road surface improvements at Turns 5, 6 and 7, and revisions to the Pit Lane entry and exit as well as the Turn 22 runoff area.

Jan 2009 Singapore GP is awarded “Breakthrough Contribution to Tourism” for the 2008 FORMULA 1 SINGTEL SINGAPORE GRAND PRIX (Singapore Experience Awards 2009, Singapore Tourism Board).

Dec 2008 Singapore GP scoops the “Promoter of the Year Award” by the Fédération Internationale de l’Automobile.

Dec 2008 Singapore GP is awarded the prestigious “Autosport Pioneering and Innovation Award” by Autosport Awards.

Nov 2008 The Singapore Grand Prix venue wins the international award for “Motor Sport Facility of the Year” by Professional Motor Sport World Expo 2008.

Sep 2008 Fernando Alonso scoops a controversial win at the inaugural 2008 FORMULA 1 SINGTEL SINGAPORE GRAND PRIX in his Renault.

Sep 2008 FIA Race Director Charlie Whiting declares that the 5.067km track complies with the requirements of FIA and can be used for international racing.

July 2008 Completion of base building works at Pit Building.

April 2008 Commencement of three-month road resurfacing works at the Marina Bay Street Circuit by Land Transport Authority.

Oct 2007 FIA approves in principle the concept of the first night race in Formula One™ history.

Sep 2007 A second lighting test is conducted at the Paul Ricard High Tech Test Track in Le Castellet, France.

Aug 2007 Pit Building groundbreaking.

July 2007 FIA announces the 2008 FORMULA 1 SINGTEL SINGAPORE GRAND PRIX date.

July 2007 The first lighting test is conducted at the Paul Ricard High Tech Test Track in Le Castellet, France, to study the system under real racing conditions.

May 2007 Singapore GP Pte Ltd acquires the Singapore Formula One rights for 5 + 2 years starting from the 2008 season.

May 2007 Singapore GP Pte Ltd is established.

Impressionen:

Formel 1 fährt sich warm für Börsengang in Singapur

Emission könnte 1,5 Mrd. Dollar bringen

Die Formel 1 will das rasant wachsende Interesse ihrer asiatischen Fans zu Geld machen und prüft einen Teil-Börsengang. Die Emission könnte 1,5 Mrd Dollar schwer sein. Der Mehrheitsaktionär CVC Capital soll angeblich langfristig beteiligt bleiben.

(Reuters) Die Formel 1 will das rasant wachsende Interesse ihrer asiatischen Fans zu Geld machen und prüft einen Börsengang in Singapur. Der Chef der Rennsportserie, Bernie Ecclestone sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch, er habe den Eignern eine Erstnotiz in dem Stadtstaat vorgeschlagen. Es sei aber Sache des Mehrheitsaktionärs CVC Capital Partners, über das Vorhaben zu entscheiden.

Milliardenschwere Sportserie

Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte, es werde erwogen, nur einen Teil der Anteile an der Formel-1-Gesellschaft an die Börse zu bringen. CVC solle langfristig beteiligt bleiben. Der Finanzinvestor hat 2006 die Mehrheit übernommen hatte und hält 63,4 Prozent. Laut des britischen Senders Sky News hat CVC die US-Investmentbank Goldman Sachs damit beauftragt, die Platzierung von Formel-1-Anteilen bei einem neuen Investor zu prüfen. Dies wäre eine Vorstufe eines formellen IPO-Prozesses für ein Börsenlisting in Singapur, hiess es.

Der Sender nannte für die Sportserie, deren Rennen weltweit mehr als eine halbe Milliarde TV-Zuschauer verfolgen, eine potenzielle Bewertung von mehr als 10 Mrd. Dollar. Ein Börsengang in Singapur wäre damit bei einem Minimalvolumen von 15 Prozent 1,5 Mrd. Dollar schwer. Sowohl CVC als auch Goldman lehnten Stellungnahmen ab.

Hoffnungsmarkt Asien

Der 81-jährige Ecclestone hat die internationale Vermarktung der Formel 1 in den vergangenen Jahren kräftig vorangetrieben. Als Hoffnungsmarkt gilt Asien, wo zahlreiche Sportfreunde nach grossen Namen aus Europa gieren. Aus diesem Grund strebt auch der englische Fussball-Club Manchester United eine Börsennotierung in Singapur an. Die Pläne liegen wegen der jüngsten Finanzmarkt-Schwankungen aber auf Eis. Über einen Börsengang der Formel 1 wird seit längerem spekuliert. Für ein Marktdebüt noch in diesem Jahr spräche, dass zum Jahresende die Vereinbarung zwischen der Rechteverwertungs-Gesellschaft und den Renn-Teams ausläuft.

Doch zugleich gibt es einen erheblichen Belastungsfaktor. Vor dem Münchner Landgericht läuft der Schmiergeld-Prozess gegen den früheren Risikochef der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky. Ihm wirft die Staatsanwaltschaft unter anderem vor, beim Verkauf der Formel-1-Beteiligung der BayernLB an CVC von Ecclestone bestochen worden zu sein. Gribkowsky bestreitet die Vorwürfe. Der BayernLB war das Paket nach der Pleite des Medienkonzerns von Leo Kirch als Sicherheit für einen Milliardenkredit zugefallen. Ein Ende des Prozesses ist noch nicht abzusehen.

Investoren wollen auch beim Sport Rendite sehen

Trotz der grossen Popularität ist zudem schwer abzuschätzen, wie stark sich Investoren für die Formel 1 begeistern werden. Auch der Traditionsverein Manchester United konnte Zweifel an seiner dauerhaften Ertragskraft nicht ausräumen, obwohl weltweit schätzungsweise 333 Millionen Fans dem Club die Daumen drücken. «Am Ende hängt es auch bei der Formel 1 von den Gewinnen ab und von der Frage, ob sie den Aktionären Rendite bringt», sagte Analyst Ng Kian Teck von SIAS Research. «Aber die Formel 1 hat eine gute Marke und einen starken Marktanteil.» Es gebe wenig Konkurrenz, die Rennsport-Veranstaltungen dieser Grössenordnung auf die Beine stellen könne. «Das könnte ihnen womöglich eine bessere Startposition verschaffen im Vergleich zu ManU», sagte der Analyst.

Expertenschätzungen zufolge winkt der Formel 1 in dieser Saison ein Umsatz von zwei Milliarden Dollar. Laut CVC-Internetseite kam die Rennsport-Gesellschaft in der vergangenen auf 1,55 Mrd. Dollar und beschäftigte 200 Mitarbeiter. Der Rennstall Williams ist seit dem vergangenen Jahr an der Frankfurter Börse gelistet. Sportlich wird die Formel 1 derzeit vom Red-Bull-Team dominiert, dessen deutscher Fahrer Sebastian Vettel seine dritte Weltmeisterschaft in Folge anstrebt.

Singapur Lifestyle

Da Singapur über eine ausgesprochen starke Dienstleistungskultur verfügt, geben die meisten Arbeitstätigen ihre täglichen Hausarbeiten an Servicefirmen ab. Jeder sechste Haushalt verfügt über ein eigenes Dienstmädchen, das dann auch bei Ihren Arbeitgebern wohnt. Agenturen für Baby-sitting, Reinigungen etc. sind in jedem Einkaufszentrum gut vertreten.

Die Stadt verfügt über eine Fülle an Friseursalons. In jedem Einkaufszentrum gibt es sogar mehrere. Bei allzu feinem Haar, sollten Europäer jedoch vorsichtig sein, da die meisten Frisöre auf asiatisches Haar spezialisiert sind.

Außerdem ist Singapur der ideale Ort, um sich von einer Massage verwöhnen zu lassen. Was das Herz begehrt wird hier von original thailändischen, chinesischen oder malaysischen Masseusen ermöglicht. Von der Fußmassage und Pediküre bis zur Ganzkörpermassage kann man das sogar in den meisten Einkaufszentren genießen.

Kleidung spielt in Singapur eine relativ große Rolle. Es wird viel Wert auf ein sauberes und modisches Auftreten gelegt. Der Kleidungsstil ist überwiegend westlich, abgesehen von den meisten Inderinnen, die in ihren farbenfrohen Saris zu bewundern sind. Vor allem Frauen folgen der neuesten internationalen Mode.

Generell wird in Singapur weder Trinkgeld gegeben, noch erwartet. Restaurants berechnen automatisch eine Servicegebühr, auch die Taxipreise beinhalten ein Trinkgeld.

Singapore Lifestyle

A Survey taken in 10 countries rated Singapore the East Asian country with the best quality of life for expatriates. Fortune Magazines list of best cities rated Singapore as the second best city in the world in terms of quality living.

Singapore provides a safe environment, wide choice of housing, first-class medical services and excellent education, all of which ensure a high standard of life. Being globally connected, Singapore has an extensive telecommunications network that is complimented by state-of-the-art computer systems.

Public transport in Singapore is comparable to the best in the world with buses and the Mass Rapid Transit (MRT) servicing almost every corner of the island.

Although Singapore is a multicultural society, English is the main working language.

Its strategic position in Southeast Asia and a large international community makes Singapore truly cosmopolitan, a stew of the best of east and west makes for an ideal place to live in.

Singapore has one of the highest living standards in the world. All manner of goods, necessities and luxuries alike, are readily available.

Local Customs

Singaporeans respect those of age and seniority, regardless of ones ethnic background.

Different ethnic groups have different naming systems and adopt different ways of addressing others. The Chinese use family surnames that precede their given names, while the Malays and Indians do not have surnames but are referred to as son, or daughter, of their father.

Cash gifts in red packets known as ang pow are given during auspicious occasions by the Chinese. The amount of money must be in even numbers and only unmarried individuals receive red packets during the Chinese New Year.

As a religious prohibition, Malays refrain from eating pork. Avoid giving or serving any food to Malay-Muslims which contains pork or which is not marked “halal”. alcohol is also not acceptable. Some Malay-Muslim women wear a headscarf.

Indians consider the cow a sacred animal and do not eat beef. Indians who are Hindu are mostly vegetarian. Leather gifts are taboo items and the use of the left hand when eating is inappropriate in Indian tradition.

What’s It Like in Singapore?

Singapore is an intriguing blend of Western modernity and Asian culture. For first-timers, it’s an excellent way to get introduced to living in Asia. Within a total area of roughly 700 square kilometers, you’ll find gleaming skyscrapers, Chinese shophouses, Malay mosques, Hindu temples, and endless chains of airconditioned shopping malls. Singapore is safe, clean, and green – proud of its reputation as a Garden City.

Mercer’s cost of living survey in 2011 showed Singapore moved up three ranks to become the 8th most expensive city in the world, for expatriates. Within Asia, Singapore is ranked third, after Tokyo and Osaka, but beating Hong Kong. If you’re coming over on an internship or plan to work in Singapore, do some research on the cost of living here and what kind of lifestyle you can expect with your budget.

Rent is likely to be your biggest expense, along with schooling (if you have kids in international schools) and a car if you choose to buy one. Singapore has an excellent public transport system, which makes it easy to get around without a car.

To learn more about living in Singapore and preparing for your move, check the Moving to Singapore section for tips on employment pass paperwork, bringing in pets, and other things you should know before you arrive.

Wondering about the language? Most people speak English, and government signs are posted in Singapore’s four official languages: English, Chinese, Malay (Bahasa) and Tamil. At hawker food stalls, or once your colleagues at work are comfortable with you, you’ll soon be exposed to a constant stream of Singapore’s unique brand of English: Singlish. For a fun take on Singlish, check out one expat’s perspective on Singlish and browse through The Coxford Singlish Dictionary.

Still curious about the country? Read on for some fun facts and figures, and our recommended list of books about Singapore.

Facts and Figures

According to Wikipedia, Singapore has a population of roughly 4.7 million. Of this number, about 3.7 million are Singaporeans and permanent residents. 75% of the local population is Chinese. The other two large ethnic groups are Malay and Indian. As a result, Singapore has four official languages: English, Mandarin, Malay, and Tamil. In addition to citizens and permanent residents, 1 million people are in Singapore on long- or short-term passes; they are often referred to as ‘foreign talent’ in the press.

The country’s total land area is 704 square kilometers… growing slightly every year due to Singapore’s steady land reclamation efforts. Singapore is 137 miles north of the equator, with all the hot and humid weather that implies. Temperatures range from 22 to 34 degrees Celsius, although the humidity can make it feel much hotter than that. Singapore is said to have two seasons – monsoon season and the rest of the year.

The highest natural point in Singapore is Bukit Timah hill, at a grand altitude of 167 meters. Not much mountain climbing here!

Singapore is among the top 20 countries in the world in terms of GDP per capita, and has a standard of living to match. As you can imagine, it’s a shopper’s heaven. Singapore’s largest mall, VivoCity, has over a million square feet of retail space. Amazing.

 

GlobalChef Academy At-Sunrice

Im Olymp für zukünftige Sterneköche

Küchen, Kochtöpfe, Köstlichkeiten – wer in Singapur die Kunst des Kochlöffelschwingens beherrscht, der muss sich um sein tägliches Brot keine Sorgen machen. Singapur entwickelt sich nicht nur städtebaulich in atemberaubendem Tempo. Auch die Gastroszene macht in diesem Tempo mit. Es gibt fast nichts, was es nicht gibt – wenn der Geldbeutel entsprechend gefüllt ist. Der Erfolg eines Restaurants aber steht und fällt mit seinen Köchen. Diese kommen häufig aus dem Ausland, aber nicht nur. Singapur rüstet auch hier auf, unter anderem dank der At-Sunrice GlobalChef Academy.

Die Ausbildung

At-Sunrice ist eine private Kochakademie, die angehende Köche ausbildet. Seit dem Jahr 2001 gibt es diese Institution, gegründet von der Singapurerin Dr. Kwan Lui unter der Leitung von Christophe Megel, französischem Meisterkoch, ehemaligem Küchenchef des Ritz-Carlton in Singapur und häufiger Gast auf den singapurischen Kochkanälen im TV. Wer sich hier bewirbt und angenommen wird, findet sich in der glücklichen Situation wieder, eine fundierte Ausbildung ähnlich dem dualen System in Deutschland zu erhalten. Das ist in Singapur einzigartig. Häufig genug heißt es in Singapur für Schulabgänger „training on the job“ mit mehr oder weniger Aufmerksamkeit durch den Arbeitgeber. Arbeitnehmer, die nach kurzer Zeit ihren Job hinschmeißen, sind an der Tagesordnung. Eine schwierige Situation für beide Seiten. Nicht so bei At-Sunrice. Die Absolventen des 17-monatigen Ausbildungsprogramms werden von der Industrie mit Handkuss übernommen. Das Geheimnis des Erfolgs liegt am Konzept und der Philosophie. Ausgebildet wird entweder als Koch oder als Konditor. In beiden Ausbildungsgängen stehen sowohl die asiatische als auch die westliche kulinarische Kunst auf dem Lehrplan. Die Studenten arbeiten an sechs Tagen in der Woche: zwei Tage pro Woche haben sie Unterricht in der Akademie, an vier Tagen pro Woche arbeiten sie „on the job“. At-Sunrice arbeitet mit mehr als 80 hochrangigen Partnern in Singapur zusammen. Beinahe alle fünf Sterne Hotels gehören zu den Ausbildungsstätten sowie zahlreiche gehobene Restaurants.

Der deutsche Meisterkoch

 

Köche aus Frankreich, Thailand, Japan, Indien, China, Malaysia und der Schweiz unterrichten an der Akademie. Und ein deutscher Meisterkoch aus Bayern gehört seit letztem Jahr ebenfalls zum Ausbildungspersonal der Schule. Harald Rohrmoser, gebürtiger Niederbayer und Koch aus Leidenschaft, stammt aus Landshut. Dort hat er in den 90er Jahren seine Ausbildung zum Koch absolviert, bevor Stationen in London und Dubai folgten. Danach machte Harald Rohrmoser an der Johnson & Wales University in den USA seinen „Bachelor of Science in Culinary Arts Management“. Während dieser Zeit entdeckte Rohrmoser eine neue Perspektive des Kochens: nicht nur selbst den Kochlöffel zu schwingen, sondern Kochkünste auch zu vermitteln. Nach seinem Studium in den USA zog es ihn zurück nach Deutschland, wo er seinen Meister machte. Im renommierten fünf Sterne Hotel „InterContinental Berchtesgaden Resort„ konnte der Niederbayer all seine erworbenen Kenntnisse erstmalig als Küchenchef unter Beweis stellen. „Ein schöner Erfolg“, sagt Harald Rohrmoser. Aber trotzdem suchte er immer nach neuen Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. Schon früh hatte er eine Leidenschaft für Asien und so lag ein Job in der asiatischen Ferne eigentlich ganz nah. Die Position bei At-Sunrice war schnell gefunden und Berchtesgaden wurde gegen Singapur eingetauscht. Der Wechsel fiel dem Koch nicht schwer, zumal er bei At-Sunrice seine beiden Leidenschaften vereinen kann: kochen und lehren. Rohrmoser unterrichtet die Studenten in westlicher Kochkunst. Als „Cheflehrer“ hat er die Verantwortung für den Lehrplan, muss Lebensmittel bestellen, Budgets kalkulieren
und auch sonst eine Menge Papierkram erledigen. „Das gehört nun einmal dazu“, gibt Rohrmoser zu bedenken, da At-Sunrice das singapurische EduTrust Zertifikat besitzt, welches von der Regierung an private Bildungseinrichtungen nur dann vergeben wird, wenn sehr hohe schulische Anforderungen erfüllt sind.

Multikulti High Tech Melting Pot

Singapurische Studenten kommen in den Genuss einer staatlichen Teilsubvention der Studiengebühren, die mit 27.500 Singapur Dollar pro Ausbildungsgang veranschlagt werden. Zusätzlich erhalten die angehenden Köche auch in ihren Ausbildungsstätten ein kleines Gehalt. Die Ausbildung ist damit nicht günstig. Aber das Geld ist gut investiert. „Die Ausbildung“, so Rohrmoser, „ist mit der deutschen Ausbildung zum Koch vergleichbar.“ Sie ist nur etwa halb so lang und der Weg ins Ausland, der jedem ambitionierten Koch ans Herz gelegt wird, ist von hier aus viel einfacher. Geschätzt wird deshalb auch der interkulturelle Austausch, der durch die Studenten und Lehrer aus aller Herren Länder zustande kommt. Momentan sind ungefähr 60 Prozent der Lehrlinge aus Singapur, der Rest kommt aus allen Teilen der Welt, unter anderem den USA, England, Brasilien, Australien, Korea und Thailand. Außerdem arbeitet die Akademie eng mit der Johnson & Wales University in den USA zusammen. Professoren werden regelmäßig für Vorlesungen eingeflogen. Seit Juni besteht darüber hinaus eine Artikulations-Vereinbarung mit der amerikanischen Top-Universität, die die Ausbildungsprogramme von At-Sunrice anerkennt und voll auf ein darauffolgendes Bachelor-Studium in den USA anrechnet.

Der hohe Standard der Ausbildung spiegelt sich in jedem Detail wider. Das gilt auch für die gerade bezogenen, neuen Räumlichkeiten in der Tai Seng Street. Auf knapp 4.000 Quadratmetern ist ein wahres Kochparadies entstanden. Modernste Technologie in thematisch untergliederten Unterrichtsräumen bietet den Studenten die Möglichkeit, praxisnah zu lernen. Schließlich stehen vor dem eigentlichen Kochen Fächer wie Warenkunde, Küchenhygiene und Messertechnik auf dem Lehrplan. Es geht nicht nur darum, zu lernen, wie man Pasta kocht. Es geht auch darum zu lernen, dass Pasta nicht gleich Pasta ist.

Wie erklimmt man den Gipfel der Genüsse?

Das alles klingt nach einer Ausbildung, die nur den Besten der Besten vorbehalten ist. „Bewerben kann sich jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist“, so Harald Rohrmoser, „unabhängig von Nationalität und Schulausbildung. Gute Englischkenntnisse sind allerdings unabdingbar.“ Jeder Bewerber durchläuft mehrstufigen Test, in dem vor allem die persönliche Einstellung, Führungsqualitäten und Stressresistenz der angehenden Köche überprüft wird. Schließlich bietet dieser Job zwar verlockende Möglichkeiten, dort zu arbeiten, wo andere einen Urlaub machen. Das heißt aber meist auch, dann zu arbeiten, wenn andere Freizeit haben. Wer diesen Test besteht, kann loslegen. Die beiden Programme starten alle acht Wochen neu. So muss ein Schulabgänger nicht wie in Deutschland ein Jahr lang warten, wenn er keine Lehrstelle gefunden hat. „Flexibilität und Individualität“, sagt Meisterkoch Rohrmoser, „ist ein großer Teil des Erfolgs.“ Die Schwächen der Studenten und deren Verbesserung stehen nicht im Fokus, sondern das Herauskitzeln und Fördern der Stärken. Die Akademie achtet darauf, dass Partner und Student zusammenpassen. Nur so haben alle Beteiligten etwas davon und es wird sichergestellt, dass jeder Topf seinen Deckel findet.

Einkaufen in Singapur – Shopping-Tipps

Wer Lust hat zu Shoppen ist in Singapur genau richtig! Wenn dazu auch noch Singapurs Great Sale (Schlussverkauf, der von Ende Mai bis Ende Juli stattfindet) macht das Ganze dann noch doppelt Spaß. Rabatte bis zu 70% sind dann in den einzelnen Läden der rießigen Shopping-Mall möglich.

Leider schieben sich dann aber auch mit einem die anderen Schnäppchen-Jäger durch die Gaenge. Am besten kommt deswegen morgens zum Einkaufen, da ist der Trubel noch ertragbar. Vermeiden sollte man auf jeden Fall das Wochenende, denn da ist alles und jeder auf den Beinen. Die Shopping-Malls haben von Montag bis Sonntag durchgehend ab 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

Die wichtigsten und besten Adressen zum ausgedehnten Shoppen sind die in den folgenden Unterkapiteln beschriebenen Einkaufszentren; Weitere (hier nicht beschriebene) Shopping-Center sind: Raffles City, Far East Plaza, Lucky Plaza, Millenia-Walk und Marina Square.

Suntec City

Aus fünf Türmen bestehend ist dies das größte und meiner Meinung nach schönstes Einkaufszentrum der Stadt. Vier der Türme

sind auf 45 Stockwerke ausgelegt, der kleinere mittlere Tower hat 18 Etagen. Die Suntec Towers beinhalten etwa 200 Läden, Büros und Ausstellungsräume für Messen und einen Supermarkt der französischen Kette Carrefour.

Verpassen sollte man auf gar keinen Fall den größten Brunnen der Welt: Fountain of Wealth, um den man einige Runden läuft um Glück zu erhalten. Um den Brunnen selber findet man auch kleine Restaurants aus aller Herren Länder. Tipp: Bali Thai, ein kleiner Thailänder, bei dem man das beste Green Curry in Singapur essen kann. Von der MRT City Hall fährt ein kostenloser Shuttle Bus.

Sim Lim Square

Das Einkaufszentrum für Elektronikartikel schlechthin ist der Sim Lim Square. Von der MRT Bugis läuft man durch die Bugis Street zum Gebäude (1 Rochor Canal Road). Dabei sollte man schon eine genaue Vorstellung haben von dem, was man sucht; Ansonsten verliert man leicht den Überblick; Von Computern, Fernsehern, Kameras, DVD-Geräte, Handys und Software wird hier alles angeboten.

Schnäppchen schlägt man übrigens nur auf den höheren Etagen, habe ich mir von einer befreundeten Einheimischen erklaeren lassen. Die dortigen Geschäftsleute denken wohl, dass die Touristen zu faul wären in die oberen Stockwerke zu schauen. Unbedingt sollte man auch die Preise vergleichen, diese können stark schwanken. Von gefälschten Geräten ist auf jeden Fall abzuraten, nicht nur wegen der Qualität der Ware, sondern auch der verbotenen Ausfuhr.

Orchard Road

 

Auf der berühmten Orchard Road steht Kaufhaus an Kaufhaus dicht aneinander. So etwas kann man sich in Europa gar nicht vorstellen! Ein Tag würde nicht ausreichen um in jedes Einkaufszentrum zu gehen, so riesig und zahlreich sind die Gebäude. Und immer mit dabei Coffee Shops nach amerikanischem Stil, Starbucks, San Francisco Coffee und jede Menge Luxus Hotels wie das Hilton.

Das wohl teuerste und exklusivste von den ansässigen Kaufhäusern ist das Ngee Ann City, in dem alle bekannten Luxusmarken vertreten sind. Für den kleineren Geldbeutel findet man angrenzend das Takashimaya, eine japanische Kaufhauskette. Hier wird junge und trendige Mode zu moderaten Preisen angeboten. Weitere Adressen Tangs, the Paragon und das Wisma Atrium Centre.

Einkaufen in Singapur – Shopping-Tipps

Wer Lust hat zu Shoppen ist in Singapur genau richtig! Wenn dazu auch noch Singapurs Great Sale (Schlussverkauf, der von Ende Mai bis Ende Juli stattfindet) macht das Ganze dann noch doppelt Spaß. Rabatte bis zu 70% sind dann in den einzelnen Läden der rießigen Shopping-Mall möglich.

Leider schieben sich dann aber auch mit einem die anderen Schnäppchen-Jäger durch die Gaenge. Am besten kommt deswegen morgens zum Einkaufen, da ist der Trubel noch ertragbar. Vermeiden sollte man auf jeden Fall das Wochenende, denn da ist alles und jeder auf den Beinen. Die Shopping-Malls haben von Montag bis Sonntag durchgehend ab 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

Die wichtigsten und besten Adressen zum ausgedehnten Shoppen sind die in den folgenden Unterkapiteln beschriebenen Einkaufszentren; Weitere (hier nicht beschriebene) Shopping-Center sind: Raffles City, Far East Plaza, Lucky Plaza, Millenia-Walk und Marina Square.

Suntec City

Aus fünf Türmen bestehend ist dies das größte und meiner Meinung nach schönstes Einkaufszentrum der Stadt. Vier der Türme

sind auf 45 Stockwerke ausgelegt, der kleinere mittlere Tower hat 18 Etagen. Die Suntec Towers beinhalten etwa 200 Läden, Büros und Ausstellungsräume für Messen und einen Supermarkt der französischen Kette Carrefour.

Verpassen sollte man auf gar keinen Fall den größten Brunnen der Welt: Fountain of Wealth, um den man einige Runden läuft um Glück zu erhalten. Um den Brunnen selber findet man auch kleine Restaurants aus aller Herren Länder. Tipp: Bali Thai, ein kleiner Thailänder, bei dem man das beste Green Curry in Singapur essen kann. Von der MRT City Hall fährt ein kostenloser Shuttle Bus.

Sim Lim Square

Das Einkaufszentrum für Elektronikartikel schlechthin ist der Sim Lim Square. Von der MRT Bugis läuft man durch die Bugis Street zum Gebäude (1 Rochor Canal Road). Dabei sollte man schon eine genaue Vorstellung haben von dem, was man sucht; Ansonsten verliert man leicht den Überblick; Von Computern, Fernsehern, Kameras, DVD-Geräte, Handys und Software wird hier alles angeboten.

Schnäppchen schlägt man übrigens nur auf den höheren Etagen, habe ich mir von einer befreundeten Einheimischen erklaeren lassen. Die dortigen Geschäftsleute denken wohl, dass die Touristen zu faul wären in die oberen Stockwerke zu schauen. Unbedingt sollte man auch die Preise vergleichen, diese können stark schwanken. Von gefälschten Geräten ist auf jeden Fall abzuraten, nicht nur wegen der Qualität der Ware, sondern auch der verbotenen Ausfuhr.

Orchard Road

 

Auf der berühmten Orchard Road steht Kaufhaus an Kaufhaus dicht aneinander. So etwas kann man sich in Europa gar nicht vorstellen! Ein Tag würde nicht ausreichen um in jedes Einkaufszentrum zu gehen, so riesig und zahlreich sind die Gebäude. Und immer mit dabei Coffee Shops nach amerikanischem Stil, Starbucks, San Francisco Coffee und jede Menge Luxus Hotels wie das Hilton.

Das wohl teuerste und exklusivste von den ansässigen Kaufhäusern ist das Ngee Ann City, in dem alle bekannten Luxusmarken vertreten sind. Für den kleineren Geldbeutel findet man angrenzend das Takashimaya, eine japanische Kaufhauskette. Hier wird junge und trendige Mode zu moderaten Preisen angeboten. Weitere Adressen Tangs, the Paragon und das Wisma Atrium Centre.

Vivo City

Das Einkaufszentrum an der MRT Harbour Front unterhält vor allem Geschäfte mit bekannten europäischen Ladenketten wie Zara, Esprit, Mango und viele mehr. Trotzdem findet man auch kleine nationale Boutiquen und Aktionsstände; Neben dem Food Court (Kopi tiam = Coffee shop) in der unteren Etage kann man auch im Food Republic, Food Court im obersten Stockwerk sehr gut und günstig essen. Außerdem passiert man diese Shopping-Mall auf dem Weg zur Ferieninsel Sentosa, denn im obersten Stockwerk fährt der sogenannte Skytrain zu Insel hinüber.

Shopping in Singapur

Shopping-Paradies
Staunen, stöbern, kaufen – für Shopping-Fans gleicht Singapur mit seinen vielfältigen Waren aus den verschiedensten Ländern einem wahren Paradies. Prall gefüllte Stände auf Märkten locken ebenso wie glitzernde Shopping-Malls. Kein Wunder: Neben dem kulinarischen Vergnügen gehört das Shoppen zu einen der beliebtesten Beschäftigungen der singapurschen Bevölkerung.

Etwa 80 % der Singapur-Besucher nutzen ihre Zeit in dem tropischen Stadtstaat auch für Einkäufe. Unter anderem können luxuriöse Artikel zollfrei erworben werden.
Ob kostbarer Jade- und Goldschmuck, feine Seide oder maßgeschneiderte Anzüge – es gibt fast nichts, was es in der “Shopping-Metropole” nicht zu kaufen gibt.

Auch Technikinteressierte kommen bei dem breit gefächerten Angebot an Kameras, Videogeräten und Computern auf ihre Kosten. Wer plant eine Foto-Ausrüstung oder einen Rechner zu kaufen, informiert sich am besten bereits zu Hause für einen guten Preisvergleich – vielleicht ist das Gerät sogar in Deutschland günstiger.

Preise
Selbst wenn die Preise durch die wachsende Nachfrage von Besuchern, erhöhte Lohnkosten und wachsende Steuerabgaben gestiegen sind, ist vieles immer noch preiswerter als auf dem europäischen Markt. Schnäppchen lassen sich zum Beispiel hinsichtlich Schmuck, Textilien, Kunsthandwerk und Musikträgern machen. Hingegen nehmen sich die Preise von Markenuhren und Elektronikgeräten zur Unterhaltung nahezu nichts.

In kleinen Geschäften und auf Märkten wird das gemacht, was in Singapur zwar typisch, aber in eingefleischten Ketten wie (z.B. ISETAN) nicht mehr möglich ist: Feilschen.

Top Shopping Locations:

The Asylum

 

Der angesagt Concept Store liegt nicht etwa in der exklusiven Konsumhauptstraße Singapurs, der Orchard Road, sondern im eher lässigen und alternativen Chinatown. Mit dem Stöbern im ausgefallenen Sortiment im „The Asylum“ kann man Stunden verbringen. Lokale singapurische Mode, experimentelle Musik aus Frankreich, zeitgenössische chinesische Kunst oder japanische Möbel – in diesem Shop findet man alles, was es so sonst nirgendwo gibt. Besitzer Chris Lee selbst beschreibt seinen Laden als „Kreativitätsagentur mit angeschlossener Boutique“.
Telefon: +65 63242289
http://www.theasylum.com.sg/corp/

22 Ann Siang Road

069702 Singapur

Singapore

Themen:

Asien, China Town, chinesische Kunst

 

Felt Boutique

Francis Cheong ist einer der Top-Designer Singapurs, der immer stolz auf seine Herkunft war. Das spiegelt sich auch in seiner Kollektion wider. Extravagante Formen, Farben und Muster machen sie zu etwas ganz Besonderem. Seine Entwürfe umspielen die weiblichen Kurven und lassen Frauen spektakulär aussehen. Nicht verwunderlich, dass das Who is Who der Stadt seine Kollektion trägt, obwohl die, die reich genug für Francis Cheongs Werke sind, sich auch Couture Linien größerer Designer leisten könnten.

Tel: +65 6734 9898
www.francischeong.com

442 Orchard Road

238879 Singapur

Singapore

Themen:

Asien, Boutique, einzigartigen Designs

The Paragon

Das Einkaufsparadies an der Orchard Road, der ersten Shopping-Adresse in Singapur, lässt mit seinem vielfältigen Mix aus bekannten internationalen Labels die Herzen aller Modefans höher schlagen. Gucci, Valentino, Escada, Ferragamo und Versace sind nur einige Labels, die in dieser großartigen Mall verkauft werden. Auch Möbeldesigner sowie Sport- und Spa-Shops findet man im Paragon. Im „The Food Cellar“ erwartet den Besucher eine schmackhafte Auswahl an internationaler und lokaler Küche.

Tel.: +65 6738 5535

290 Orchard Road

238859 Singapur

Singapore

Themen:

Asien, exclusive Läden, internationale Labels

 

Marina Square Shopping Mall

 

 

Marina Square Shopping Mall ist eines der größten Einkaufszentren Singapurs. Der riesige Komplex beherbergt neben einer Vielzahl von Shops das Kino Golden Village Cineplex, Superbowl Bowling, Restaurants und Cafés, Drogerien und Supermärkte. Die über 250 Geschäfte verteilen sich auf acht verschiedenen thematischen Zonen auf vier Etagen. Dieser Konsumtempel verspricht endloses Einkaufsvergnügen und Unterhaltung.

Telefon: +65 6335 2613
http://www.marinasquare.com.sg/

6 Raffles Boulevard

039594 Singapur

Singapore

Themen:

Asien, exclusive Läden, große Einkaufszentren 

Top Restaurants

Greenhouse

Das Restaurant im edlen Ritz-Hotel hält den „Best Brunch in Singapore“ am Sonntagmorgen für den Besucher bereit. Zu diesem ausgezeichneten Frühstück kann Moët and Chandon genossen oder aber auch Champagner Brut Impérial geordert werden. Das Greenhouse hat außerdem eine große Auswahl von frischem Seafood wie Boston Lobbster, Schrimps und Muscheln zu bieten. Acht verschiedene Variationen von Austern und frisches Sushi warten auf den Feinschmecker. Wer stattdessen Fleisch genießen möchte, kann neben dem traditionellen Roast Beef auch Peking Ente, Soy Chicken oder gegrilltes Schwein bestellen.

7 Raffles Avenue / Ritz Carlton Millenia Singapore / Marina Bay

039799 Singapur

Singapore

Phone: +65 6337 8888

Fax: +65 6337 5190

Web: www.ritzcarlton.com/hotels/singapore

Themen:

Asien, edle Speisen, exklusive Restaurants 

Raffles Grill

Raffles Grill ist eines der vielen erstklassigen Restaurants, die das historische Raffles Hotel beherbergt. Der elegant restaurierte Speisesaal aus dem frühen 20. Jahrhundert mit Kronleuchtern, Teakholztischen und Marmortresen lädt ein, sich an vorzüglicher französischer Küche zu erfreuen. Die ist im Raffles Grill klassisch angehaucht, mit vielen modernen Elementen aber trotzdem leicht und innovativ. Passend zu der exquisiten Speisekarte gibt es selbstverständlich auch eine erlesene Auswahl an Weinen aus dem hochgelobten hoteleigenen Weinkeller.

1 Beach Road / Raffles Hotel / Financial District

189673 Singapur

Singapore

Phone: +65 6337 1886

Email: raffles@raffles.com

Web: www.raffleshotel.com

Themen:

Asien, edle Speisen, exklusive Restaurants

Blue Ginger

Im Blue Ginger genießt man typisch lokale Küche, genannt Peranakan, ein Mix aus chinesischen und malaysischen Einflüssen. Peranakan-Gerichte schmecken cund immer unerwartet. Schweinefleisch wird mit Zimtrinde geschmort, Krabben zusammen mit grobem schwarzem Pfeffer gebraten. Wer meint, Peranakan wären nur Speisen für den heimischen Herd, der hat sich getäuscht. Das Blue Ginger beweist mit einem Mix aus Traditionalität und Moderne, der so gut in das Flair von Singapur passt, dass es durchaus für die gehobene Küche taugt.

97 Tanjong Pagar Road

088518 Singapur

Singapore

Phone: +65 6222 3928

Web: www.theblueginger.com

Themen:

Asien, edle Speisen, exklusive Restaurants 

Inagiku

Im Inagiku erhalten Sie exzellentes japanisches Essen, das Bestnoten für die Wahl der Zutaten, die Zubereitung und seine Präsentation verdient hat. Das tokusen sashimi morikimi sieht wahrlich meisterhaft aus: Eine Auswahl rohen Fischs, wie Lachs, Garnelen und Muscheln, ist in einer mit Eis gefüllten Muschelschale ausgelegt, in der es sich ein Fischskelett ebenfalls gemütlich macht. Merkwürdig und angenehm zugleich.

80 Bras Basah Rd

189560 Singapur

Singapore

Phone: +65 6431-6156

Themen:

Asien, edle Speisen, exklusive Restaurants

Blu

Die Karte des Restaurants Blu ist bunt und einfallsreich: Die Suppe aus Austern und Muscheln, garniert mit Krabbenravioli, überzeugt mit dem spannenden Geschmack des Meeres. Das Waldpilz-Risotto, angereichert mit Trüffeln und Parmesankäse versetzt den Genießer in Staunen und die Mango-Tarte mit scharfer Eiscreme von schwarzem Pfeffer ist ein Hochgenuss. Wenn der letzte Kaffee ausgetrunken ist, werden Sie noch nicht nach Hause gehen wollen – in diesem Fall ist das Naheliegendste, einfach noch einen Schlummertrunk zu ordern.

22 Orange Grove Road

258350 Singapur

Singapore

Phone: +65 6213 4598

Themen:

Asien, Austern und Muscheln, edle Speisen 

Top Bars & Clubs

Bar Sa Vanh

Die asiatisch angehauchte Bar ist Teil der Indochine-Kette und damit ziemlich erfolgreich. Wahrscheinlich macht die Mischung aus fernöstlichem Ambiente mit Buddha-Statuen ausgefallenem Mobiliar und lauter House-Musik sie zu etwas so besonderem. Gäste sind vor allem Leute aus der Werbebranche und andere Schöne und Reiche. Verblüffend ist, dass selbst an einem Freitagabend in der Bar Sa Vanh eine entspannte Atmosphäre herrscht. Ein nettes Detail: Der Koi-Teich in der Mitte des Raumes.

49 Club St

069426 Singapur

Singapore

Phone: +65 6323-0145

Themen:

Asien, Bars & Clubs, cocktails

Barrio Chino

Obwohl „Barrio Chino“ übersetzt „chinesisches Viertel“ heißt, ist diese Singapurer Bar definitiv kein chinesisches Lokal. Man könnte es beschreiben als würde Spanien auf, nun ja, auf den Rest der Welt treffen. Es ist eine Art kosmopolitischer Ort, in warmen Braun- und Gelbtönen gehalten mit einer vielseitigen Musikauswahl im Hintergrund und leckeren Tapas auf der Speisekarte.

60 Club St

069435 Singapur

Singapore

Phone: +65 6324 3245

Web: www.barriochino.com.sg

Themen:

Asien, Bars & Clubs, Cocktails 

Long Bar at Raffles Hotel

s war 1915 als Mr. Ngiam Tong Boon Gin, Kirschbrandy, Cointreau und Dom Benedictine nahm und den Alkohol mit Ananassaft, Limettensaft sowie Grenadine mixte. Danach schmeckte er den Drink mit einem Spritzer des Bitterlikörs Angostura ab und garnierte das Ganze mit Kirschen und kleinen Ananasstücken. Was er damals nicht ahnen konnte: Der Drink, der vor ihm auf dem Tresen der Long Bar im Raffles Hotel stand, sollte als „Singapore Sling“ in die Cocktailgeschichte eingehen und die Bar mit den Rattansesseln und den Erdnussschalen auf dem Boden auf der ganzen Welt berühmt machen.

1 Beach Road

189673 Singapur

Singapore

Phone: +65-6337-18 86

Themen:

Asien, Bars & Clubs, cocktails

Zouk

Das Zouk ist ein berühmt-berüchtigter Techno und House Club, in dem sich seit Jahren die internationalen Stars der DJ-Szene die Klinke in die Hand geben. Er befindet sich in einer ausgebauten ehemaligen Lagerhalle und wurde zuletzt im Jahr 2005 für rund 7 Millionen Singapur Dollar von der Fassade bis zu Inneneinrichtung komplett renoviert. Der Zouk-Komplex besteht aus vier völlig verschiedenen Locations: Dem Velvet Underground, dem Phuture, der lounchigen Wine Bar und dem Zouk selbst.

 Special Places

Jurong Country Club

Im Jurong Country Club können Sie Ihre Golfrunden auch nach Einbruch der Dunkelheit drehen: Auf diesem Platz stehen 18 Loch zum Nachtgolfen bereit. Eine millionenschwere Flutlichtanlage mit 720 Scheinwerfern ist strategisch geschickt auf dem Areal installiert und schafft eine natürliche Beleuchtung. Nehmen Sie an einem der spannendsten Erlebnisse teil, die man in einer lauen, tropischen Sommernacht in Singapur haben kann.

9 Science Centre Road

609078 Singapur

Singapore

Phone: +65 6560 5655

Fax: +65 6567 1900

Email: jurong@singnet.com.sg

Web: www.jcc.org.sg

Themen:

18-Loch-Anlage, Asien, exclusive Läden 

Spa Amrita

Singapurs meist gefeiertes Spa wird von Raffles International geführt und hat sich als so außerordentlich erfolgsreich bewährt, dass die Hotelkette Amrita Spas auch in Deutschland, der Schweiz und anderen Ländern eröffnet hat. Das Flagship-Spa im Raffles The Plaza Hotel in Singapur ist das größte Spa in ganz Singapur, mit südöstlich-asiatisch angehauchtem Design und entsprechenden Behandlungen.

1 Beach Road / Raffles Hotel

Singapur

Singapore

Phone: +65 6337 1886

Email: raffles@raffles.com

Web: www.raffleshotel.com

Themen:

Asien, Beauty Spa, Entspannung 

Spa Botanica

Nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt, lockt das Sentosa Resort & Spa nicht nur Gäste aus aller Welt, sonder auch Singapurs Prominenz an. Anziehungspunkt ist das renommierte „Spa Botanica“ mit einem umfassenden Wellness-Angebot. Spa-Anlagen mit Pools, Schlammbädern, und Behandlungspavillions schmiegen sich in die rund elf Hektar große tropische Gartenanlage, die an herrliche Sandstrände anschließt.

2 Bukit Manis Road

099891 Singapur

Singapore

Phone: +65 6275-0331

Fax: +65 6275-0228

Email: info@thesentosa.com

Web: www.thesentosa.com

Themen:

Asien, Entspannung, exclusive Läden