Secret Escapes – 11 exklusive Reisetipps

Ein Traumurlaub, beste Bedingungen, super Wetter und atemberaubende Sehenswürdigkeiten – klingt nach einer Menge Erholung? Ja, aber nur so lange, bis man von Massen von Touristen umringt ist, die alle genau die gleiche Idee hatten.

 

 

Wir stellen Ihnen die Reiseziele vor, bei denen Sie sich sicher sein können, die Schönheit des Landes in Frieden genießen zu können. Es handelt sich nämlich um Geheimtipps, die Quora-User in der Liste „Die besten Reiseziele, von denen die meisten Touristen noch nichts gehört haben“ verraten haben. Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken – doch Vorsicht: Das Reisefieber wird Sie garantiert packen!

Wai-O-Tapu, Neuseeland

Der Wai-O-Tapu ist Neuseelands farbenfrohstes Thermalgebiet und liegt südlich von Rotorua. Besucher fühlen sich dort wie auf einem anderen Planeten: Geothermische Aktivitäten umhüllen Sie mit Dampf und blubberndem Schlamm. Besonderes Highlight ist der „Champagne Pool“, der seinem Namen alle Ehre macht: Das wunderschöne blaue Heißwasserbecken mit seinem leuchtend orangem Rand lässt jeden Touristen sofort die Kamera zücken.

Hua Shan, China

Wanderer, die sich auf den chinesischen Berg Hua Shan trauen, müssen zunächst wagemutig schmale Pfade auf Brettern direkt über der Klippe und den Aufstieg auf uralten, in den Fels gehauenen Stufen überstehen. Keine Sorge: Dank einer an der Felswand befestigten Eisenkette kann man sich immerhin festhalten und sich sogar mit Sicherheitsgurten einhaken. Die Anstrengung lohnt sich, denn nach dem 2.100-Meter-Aufstieg genießt man einen grenzenlosen Blick über die Provinz Shaanxi. Damit nicht genug: Auf dem Gipfel wartet ein Teehaus auf den Wanderer – vermutlich, um die Nerven wieder zu beruhigen.

Selous Wildreservat, Tansania

Serengeti? Dort sieht man doch vor lauter Touristen die Giraffe nicht mehr! Wer die einzigartige Tierwelt Afrikas ganz entspannt erleben möchte, der sollte einen Trip in das Selous Wildreservat in Tansania planen. Dort kann man Elefanten, Büffel, Nilpferde, Krokodile und sogar Löwen beobachten. Der Großteil des Reservats ist dabei komplett unberührt, denn nur zwei Prozent der Fläche sind für den Tourismus freigegeben.

Namaqualand, Südafrika und Namibia

Doch Afrika ist natürlich nicht nur berühmt für seine faszinierende Tierwelt. Wer total auf Blumen abfährt, sollte mal im Frühling nach Namaqualand, einer Region in Südafrika und Namibia reisen. Dann blühen dort nämlich ganze Landstriche in orange und weiß.

Berg Assekrem, Hoggargebirge, Algerien

Der Assekrem, der nur 73 km entfernt vom algerischen Tamanrasset liegt, ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Der Weg hinauf ist zwar lang und beschwerlich und deshalb am besten mit dem Auto zu bewältigen, doch die surreal wirkende Landschaft macht alles wieder wett. Kurios wirkende Berge erheben sich aus dem felsigen, schwarzen Plateau rings um einen. Oben auf dem Assekrem hat man schließlich den besten Ausblick auf das Meer von Bergen unter einem. Assekrem bedeutet in der Sprache der Tuareg übrigens „das Ende der Welt“ – und steht man erst einmal oben, begreift man auch, warum: Hier ist jede Art von Zivilisation wirklich gaaanz weit weg.

Lofoten, Norwegen

Für die nächste Reise soll es doch lieber ein Trip in den Norden sein? Dann empfehlen wir einen Aufenthalt auf Norwegens Lofoten. Die Inselgruppe bietet sich vor allem für Backpacker an, die keine Scheu vor Kontakt mit Einheimischen haben. Mieten Sie sich dort eine gemütliche Fischerhütte am Strand. Dort können Sie die mystische Aura der Mitternachtssonne sowie die Polarlichter am besten genießen.

Apostle Islands National Lakeshore, Wisconsin, USA

Der Nationalpark „Apostle Islands National Lakeshore” in Wisconsin weckt vor allem im Winter den Abenteurer in Ihnen! Auf dem Archipel von 21 unberührten Inseln inmitten des Lake Superior gibt es unzählige gefrorene Wasserfälle und Höhlen mit beeindruckenden Eisformationen zu entdecken.

Rangiroa, Französisch-Polynesien

Rangiroa, das größte Atoll des Tuamotu-Archipels in Französisch-Polynesien, wirkt aus der Vogelperspektive wie eine ins Wasser gelassene Perlenkette. Und genauso schön darf man sich auch die Flora und Fauna am Boden vorstellen. Ein Spaziergang auf der Insel ist spektakulär, da man zwar mehr als 160 km geradeaus gehen kann, zur Seite hin allerdings nicht viel Spielraum hat: Man geht nämlich nur 400 Meter weit, bis man wieder am Meer landet. Vor allem für Schnorchler und Taucher ist Rangiroa ein absolutes Muss: Meeresschildkröten, Delfine, Haie, Seerochen und riesige Fischschwärme sind nur einige Beispiele der vielfältigen Tierwelt, der man unter Wasser begegnen kann.

Balos, Griechenland

Neuseeland, USA, China – alles zu weit weg? Kein Problem, für diesen Geheimtipp müssen Sie Europa nicht einmal verlassen: Die Bucht von Balos besticht durch weiße Strände, strahlend blaues Wasser und seltene Pflanzen- sowie Tierarten. Man gelangt ausschließlich entweder per Fähre oder einer dreistündigen Wanderung über unwegsames und ausgetrocknetes Terrain dorthin. Wer es also abgeschieden mag, für den ist Balos genau die richtige Adresse!

Alberobello, Italien

Wer Alberobello einen Besuch abstattet, der bekommt nicht nur was fürs Auge, sondern auch etwas für den Magen geboten: Die bäuerliche Küche bietet definitiv etwas für jeden Geschmack. Lassen Sie sich von dem guten Essen, der Freundlichkeit der Menschen und der außergewöhnlichen Gebäude verzaubern!

Eisriesenwelt in Werfen, Österreich

Wer von Schnee und Eis fasziniert ist, sollte der Eisriesenwelt im österreichischen Werfen einen Besuch abstatten. Es handelt sich dabei um ein Höhlensystem mit einer Gesamtlänge von 42 Kilometern, was es zur größten Höhle der Welt macht. Das weltweit einzigartige Schauspiel aus Fels und Eis sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen!