Brasilien-Sänger/in

Brasilien ist für vieles bekannt nicht nur für Sachen wie z.B Fußball, Capoeira oder deren Karnevalfest, sondern auch für die Musik die in diesem Land eine sehr große Rolle spielt.

Hier findest du 10 der namenhaftesten Musik-Künstler aus Brasilien.

Ademilde Fonseca

Fonseca wuchs in Natal auf, wo sie schon früh auftrat und den Musiker Naldimar Gedeão Delfim heiratete. 1941 zog das Paar nach Rio und Fonseca trat in Renato Murces Show Papel Carbono auf; im Jahr darauf hatte sie einen ersten Hit mit Tico-Tico no Fubá mit der Band von Benedito Lacerda. 1943 nahm sie Apanhei-te, Cavaquinho und Urubu Malandro auf, was zu einer erfolgreichen Karriere als Sängerin führte. 1944 bekam sie einen Vertrag beim Radiosender Rádio Tupi in Rio de Janeiro.

 

 

Bebel Gilberto

Bebel Gilberto begann bereits als Kind, in Chören und auf Platten für Kinder zu singen, ebenfalls trat sie in Musicals auf.

Während der 1980er Jahre versuchte sie eine Solokarriere und arbeitete vor allem mit Cazuza, aber auch anderen Stars der Música Popular Brasileira zusammen.

Im Jahr 2000 brachte sie zusammen mit dem DJ und Produzenten Suba ihre CD Tanto Tempo heraus, mit der sie es in die Charts der Weltmusik schaffte.

 

Carlinhos Brown

Er nahm seinen Nachnamen „Brown“ zu Ehren des Black Panther-Mitglieds H. Rap Brown und von James Brown an. Seine Musik ist eine Mischung aus brasilianischer und karibischer Musik mit Elementen aus Funk, Rock und Soul. 2002 gründete er mit Arnaldo Antunes und Marisa Monte die Musikgruppe Tribalistas. Das Lied Já Sei Namorar landete in den brasilianischen Hitparaden auf Platz Eins und auch mit einem zweiten Lied, Velha Infância, hatte er großen Erfolg. Auch außerhalb von Brasilien ist er sehr erfolgreich.

Djavan

Als Sohn einer armen afro-brasilianischen Familie im Nordosten Brasiliens geboren, bildete er die Gruppe Luz, Som, Dimensão.. 1973 zog er nach Rio de Janeiro und begann in Nachtclubs zu singen. Nach Teilnahme an einigen Gesangs-Wettbewerben erschien 1976 sein erstes Album A Voz, o Violão e a Arte de Djavan mit seinem Hit Flor de Lis. Weitere Hits von ihm waren Açaí, Sina und Samurai. Zu seinen bekannten Kompositionen zählen auch Meu Bem Querer, Oceano, Se…, Faltando um Pedaço, Esquinas, Seduzir, Pétala, Lilás, A Ilha, Fato Consumado, Álibi, Azul, Cigano und Serrado.

 

 

Fernanda Brandão

Anfang der 2000er nahm sich das Produzententeam Output Music Organization der Brasilianerin an und veröffentlichte 2000 mit der 17-jährigen unter dem Künstlernamen Dajango den Song Baila Chica Baila. Zwei Jahre später folgte unter dem neuen Künstlernamen Laava ihr erster kleinerer Erfolg mit der Single Wherever You Are (I Feel Love), die in den deutschen Charts Platz 66 erreichte.Danach wurde sie für das 2004 gegründete Latin-Pop-Trio Hot Banditoz gecastet, das noch im selben Jahr mit dem Titel Veo Veo auf Platz 3 und im folgenden Jahr mit Shake Your Balla (1, 2, 3 Alarma) auf Platz 5 der deutschen Single-Charts seine größten Erfolge feierte und eine Goldene Schallplatte gewinnen konnte. Bis zur Trennung der Band-Mitglieder im Jahr 2010 veröffentlichte sie mit Hot Banditoz insgesamt drei Alben, aus denen sich sechs Singles in den Charts platzierten.

 

 

Gilberto Gil

In seiner Jugend kam Bossa Nova in Mode und Gil lernte auch Gitarre spielen. In den 60ern wurde er dann mit seinem Altersgenossen Caetano Veloso Protagonist der Tropicalismo-Bewegung, welche radikal innovativ Bossa Nova mit internationaler Rock- und Popmusik verband und die Zustände im damaligen Brasilien scharf kritisierte. 1972, nach seiner Rückkehr nach Brasilien, nahm er eine Trilogie von Alben auf, in denen er zu den Wurzeln brasilianischer Musik zurückkehrte und sie mit Pop mischte. Die drei Alben sind Expresso 2222, das 1975 zusammen mit Jorge Ben aufgenommene Gil Jorge und das mit den bahianischen Musikerkollegen Caetano Veloso, Gal Costa und Maria Bethânia gestaltete Os Doces Bárbaros (Die süßen Barbaren).

 

 

Hebe Camargo

 

Camargo begann ihre Gesangskarriere in den 1940er-Jahren. Zusammen mit ihrer Schwester bildete sie das Duo Rosalinda e Florisbela.Um 1950 begann ihre TV-Karriere als Fernsehmoderatorin. In weiterer Folge arbeitete sie abwechselnd bei diversen Fernseh- und Radiosendern. Ab 1986 moderierte sie ihre eigene Fernsehsendung Hebe.Im Januar 2010 wurde bei Camargo ein bösartiger Tumor des Brustfells diagnostiziert, an dem sie am 29. September 2012 in ihrem Haus im São Pauloer Stadtteil Morumbi verstarb.

 

Sabrina Malheiros

 

Sie ist eine Tochter des bekannten Bassisten von Azymuth, Alex Malheiros. Ihre Musikkarriere begann mit 11 Jahren, als sie auf dem Azymuth-Album Curumim mitwirkte, das 1990 herauskam. Mit 19 Jahren sang sie für die Band United Future Organization, eine japanische Acid-Jazz-Gruppe, und 1999 wieder für Azymuth: Pieces of Ipanema.1999 wirkte sie in der Filmtrilogie ‘A terceira morte de Joaquim Bolívar’ von Flávio Cândido mit. 2002 wirkte sie im Projekt Superágua mit, das von den brasilianischen DJs Jonas & Ulisses Cappelletti betrieben wird. Sabrina Malheiros setzt dabei auf typisch brasilianische Klangkunst, die um ein wenig Elektronik, R&B und Hiphop erweitert wird.

 

Tim Maia

Tim Maia wuchs im Stadtteil Tijuca im Norden Rio de Janeiros auf und schrieb seine ersten Songs im Alter von acht Jahren; mit vierzehn gründete er seine erste, kurzlebige Band namens Os Tijucanos do Ritmo, in der er ein Jahr lang Schlagzeug spielte. In den folgenden Jahren nahm er Gitarrenunterricht und lernte Jorge Ben kennen. Maia unterrichtete schließlich selbst, zu seinen Schülern gehörte u. a. Erasmo Esteves, der später als Erasmo Carlos und musikalischer Partner von Roberto Carlos bekannt wurde. Zunächst jedoch, im Jahr 1957, gründeten Maia und Esteves mit weiteren Freunden aus ihrem Stadtteil die Band The Snacks, die kurz darauf später zu The Sputniks umgetauft wurde, nachdem Roberto Carlos zur Band gestoßen war. Aufgrund persönlicher Differenzen zwischen Maia und Carlos wurde die Band jedoch bald wieder aufgelöst.

 

 

Vanessa da Mata

Im Alter von 14 Jahren wurde sie von ihren Eltern alleine nach Uberlândia im benachbarten Bundesstaat Minas Gerais geschickt, um sich dort um die Aufnahme in eine Ausbildungsstätte im Gesundheitswesen zu bemühen.Vanessas Herz schlug aber eher für die Musik, und noch als 15-Jährige hatte sie ihre ersten Auftritte in örtlichen Clubs. 1992 zog die 16-Jährige nach São Paulo weiter und trat dort mit Shalla-Ball auf, einer weiblichen Reggae-Band. Mit 19 reiste sie mit der jamaikanischen Band Black Uhuru als Backing Vocalist durch Brasilien. Später wurde sie Teil der Gruppe Mafuá. In jener Zeit betätigte sie sich auch als Modell und Basketballspielerin.