Schottland erleben: 10 schöne Ausflugsziele

Loch Ness

 

Ganz klar, bei einer Reise nach Edinburgh ist ein Abstecher zum sagenumwobenen Loch Ness Pflicht. Für mich war der See, um den sich zahlreiche Mythen und Legenden ranken, eines der absoluten Highlights. Während einer Bootstour habe ich Ausschau nach Nessie gehalten, dem berühmten Ungeheuer, das sich irgendwo in den Tiefen des Wassers aufhalten soll. Leider ohne Erfolg. Aber nichtsdestotrotz umgibt Loch Ness eine ganz besondere Stimmung und ist nicht umsonst eines der beliebtesten Ausflugsziele in Schottland.

 

Glen Coe

 

In der Nähe von Loch Ness befindet sich Glen Coe, eine der zahlreichen Schönheiten in Schottlands Natur. Hier wurde schon der ein oder andere Hollywood-Streifen gedreht und auch ich war wahnsinnig beeindruckt von diesen grünen Bergen in den Highlands. Die Three Sisters of Glen Coe haben mir besonders gut gefallen. Ein großer Traum von mir ist weiterhin die Wanderung auf dem West Highland Way. Da es meine erste Reise ganz alleine war, habe ich mich geführten Bustouren angeschlossen und konnte dadurch zwar jede Menge sehen, aber leider nur relativ kurz am jeweiligen Ort bleiben.

 

Ben Nevis

Der Ben Nevis ist der höchste Berg in ganz Großbritannien. Mit seinen 1.345 Metern und der leicht mit Schnee bedeckten Spitze sticht er in den schottischen Highlands zumindest ein bisschen heraus. Auch hier würde ich gerne mal eine ausgiebige Wanderung unternehmen. Den höchsten Gipfel eines Landes zu besteigen ist doch immer etwas Besonderes.

 

St. Andrews

St. Andrews liegt unweit von Edinburgh im Kingdom of Fife. Die Kleinstadt an der Ostküste Schottlands ist nicht nur ein Golfer-Paradies, sondern auch der Ort, an dem sich Prinz William und seine Kate kennengelernt haben. Zudem gibt es hier einen schönen Sandstrand, an dem ich dann natürlich eine ganze Weile verbracht habe. Ebenfalls wunderschön fand ich das St. Andrews Castle, das direkt am Meer liegt und dadurch natürlich eine herrliche Aussicht bietet. Auch die Ruine der St. Andrews Cathedral ist einen Besuch wert.

Loch Lomond

 

Der Loch Lomond ist der größte See in Schottland. Hier müsste man eigentlich auch Tage verbringen, um die Gegend zumindest einigermaßen ausreichend erkunden zu können. Doch auch schon bei einem kurzen Besuch beeindruckt die Weitläufigkeit, die hier gegeben ist. Leider hat es bei uns damals immer wieder geregnet, so dass wir nicht allzu lange dort sein konnten.

Stirling Castle

 

Das Stirling Castle ist ebenfalls eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Die Burg war in der Vergangenheit stets umkämpft und stand immer wieder im Fokus der schottischen Freiheitskämpfe gegen die Engländer.

 

Melrose Abbey

 

Das ehemalige Zentrum der Tempelritter befindet sich in den Scottish Borders und ist zugleich Grabstätte von Robert the Bruce.

Rosslyn Chapel

 

Rosslyn Chapel ist besonders für Fans des Bestsellers Sakrileg von Dan Brown interessant. Hier kannst du dich auf die Spuren des Da Vinci Codes begeben und ins Reich der Mythen und Legenden eintauchen.

Aberfeldy Distillery

 

Wer in Schottland ist, kommt nicht drum herum, eine Whisky Distillery zu besuchen. Natürlich stand das auch bei mir auf dem Programm – obwohl ich Whisky gar nicht so sehr mag. Aber das schottische Nationalgetränk musste ich selbstverständlich mal vor Ort probieren. Gemacht habe ich das in der Aberfeldy Distillery. Während einer Führung kann man sich die Brennerei anschauen. Im Anschluss kommt man in den Genuss einer Verköstigung und kann sich ein bisschen durch das Sortiment probieren.

 

Hermitage-Wasserfälle

 

Im Gebiet der Hermitage-Wasserfälle kann man wunderschön durch die Natur wandern. Die Wälder von Birnham in der Nähe des kleinen Örtchens Dunkeld und des Queens View garantieren eine traumhafte Idylle und tolle Fotomotive. Stundenlang hätte ich dort spazieren gehen können.