Der teuerste Bikini der Welt

Der teuerste Bikini der Welt

Der teuerste Bikini der Welt

Welcher Bikini ist wohl der teuerste Bikini der Welt und wie fühlt es sich an, ihn zu tragen? Die erste Frage ist weit weniger leicht zu beantworten als man denkt.

Der Bikini mit Swarowski-Kristallen

Die Suche nach dem teuersten Bikini der Welt beginnt in Selfridges, einem Kaufhaus in London. Hier gibt es, oder vielmehr gab es im Jahr 2009, einen Bikini für 2000 britische Pfund, umgerechnet ungefähr 2200 Euro. Der Preis erklärt sich mit den 5000 Swarowski-Kristallen, die den Zweiteiler zierten. Als der teuerste Bikini der Welt gefeiert, verdient er diesen Titel jedoch kaum, es sei denn, man sieht ihn als teuerstes, nicht einzeln gefertigtes Sonderstück.

Der pinke Bikini von Scott Henshall

Er ist pink, er ist teuer und er ist ein Bikini. Der Modemacher Scott Henshall entwarf das gute Stück und besetzte es über und über mit winzigen Diamanten. 2004 präsentierte das Supermodel Sophie Anderton diesen Bikini anlässlich der London Fashion Week. Dank seiner Diamanten brachte es dieser Bikini auf sage und schreibe 2,8 Millionen Euro. Damit schlägt der pinke Bikini den Bikini mit den Swarowski-Kristallen um Längen, aber er ist noch nicht der Gewinner des Titels der teuerste Bikini der Welt. Schauen wir einfach auf den nächsten Kandidaten.

Der Rosen-Steinmetz Bikini ist der teuerste Bikini der Welt

Hört man das Wort Steinmetz, denkt man sicher an groben, unbehauenen Stein oder eine noch nicht fertige Statue, aber sicher nicht an einen Bikini. Hört man das Wort Rosen, denkt man schnell an die Blumen, deren Schönheit und deren Status als Liebesgeschenk für die Dame. Wie kann man die beiden nun kombinieren? Ganz einfach: Susan Rosen und Steimetz Diamonds. Zusammen entwarfen sie einen Bikini, der wohl wirklich der teuerste Bikini der Welt sein dürfte.

Er kostet schlappe 30 Millionen US Dollar und hebt sich in mehr als einer Weise von seinen Konkurrenten ab. Zum einen wäre da der Preis, der rund das Zehnfache des nächsten Konkurrenten mit gerade mal 2,8 Millionen Euro darstellt. Zum anderen wäre da der Stil. Während der pinke Bikini durchaus noch etwas verdeckt, verhüllt der Steinmetz Bikini fast nichts mehr. Damit nicht genug, der pinke Bikini benutzt einen klassischen Bikinilook, d.h., er besitzt Stoff, auf den die Diamanten angebracht sind. Der Rosen Steinmetz Bikini ist Diamant-pur. Es gibt keine Stoffunterlage mehr.

Das Tragegefühl

Wie fühlt es sich nun an, den teuersten Bikini der Welt zu tragen? Leider ließen sich keine Käuferinnen dieser Bikinis finden, aber die Models, welche sie trugen, waren doch zu dem einen oder anderen Kommentar bereit. Sophie Anderton, die den pinken Bikini auf der Londoner Fashion Week trug, beschrieb vor allem ihre Angst, dass jemand einen der Diamanten abreißen könnte. Diese Angst mag jedoch übertrieben sein, denn wer immer einen der Diamanten abreißen will, braucht eine gehörige Portion an Fingerspitzengefühl angesichts der geringen Größe. Und die Trägerin des teuersten Bikinis der Welt? Sie fühlte sich vor allem unbedeckt, denn der gesamte Bikini verhüllt fast nichts, aber auch sie fürchtete den Verlust einzelner Diamanten.

Bikinitop und Höschen von Peony

25 der besten Bikinis

Gibt es etwas Schöneres, als die Suche nach einem (oder drei) neuen Bikini(s) für erholsame, ausgelassene Tage am Strand oder am Pool. Wichtig ist die Wahl der richtigen Zweiteiler für eine stylishe Urlaubsgarderobe. Unser Tipp? Wagen Sie Experimente! Von schicken Designs über sportlich-minimalistische Klassiker und schmeichelhafte Modelle mit hoher Taille bis hin zu aufsehenerregenden Animal-Prints und femininen Rüschen, wir haben die besten Bikinis für jeden Stil und jede Figur zusammengestellt. Fehlt nur noch eine Extraportion Sonnenschein und Ihrem Urlaub steht nichts mehr im Weg…

IDEAL FÜR POOLNIXEN

In diesen extravaganten Key Pieces mit Wow-Effekt ziehen Sie am Pool garantiert alle Blicke auf sich. Theoretisch sind diese Bikinis auch zum Schwimmen gedacht, aber eigentlich wäre es doch schade, diese einzigartig schönen Designs unter Wasser zu verstecken. Entdecken Sie Designs in leuchtenden Nuancen, mit Rüschendetails, Schleifen und Bändern, mit denen Sie sowohl am Pool als auch in Ihrem Instagram-Feed für Aufsehen sorgen werden. Packen Sie eine Auswahl an coolen Styles ein, um jeden Tag ein neues modisches Statement zu setzen und um Bikinistreifen zu vermeiden.

Faithfull The Brand

NICHOLAS

Adriana Degreas

IDEAL, UM KURVEN ZU ZAUBERN

Hand aufs Herz, wir wollen doch alle in unserem Traumbikini atemberaubend gut aussehen und uns wohlfühlen. Diese angesagten Designs machen es möglich: schlichte Formen in leuchtenden Farben und auffällige Prints verbreiten in Ihrem nächsten Urlaub fröhliche Sommervibes. Bloß nicht zurückhaltend sein, gönnen Sie sich gleich mehrere der schicken Modelle, die Sie ganz nach Lust und Laune wechseln können.

Faithfull The Brand

Lisa Marie Fernandez

Zimmermann

IDEAL FÜR SPORTSKANONEN

Verbringen Sie den Urlaub lieber mit Paddeln und Surfen anstelle von Sonnenbaden? Sportlich Aktive greifen am besten zu Bikinis, die Funktionalität und Style miteinander vereinen und die beim Auspowern nicht ständig verrutschen. Lassen Sie die Finger von winzigen Triangel-Silhouetten und Oberteilen mit störenden Bügeln und entscheiden Sie sich für Modelle von Labels wie Hunza G und Les Girls Les Boys: Die stretchigen, verkürzten Oberteile verleihen auch beim Sport verführerisches Flair.

IDEAL BEI ÜPPIGER OBERWEITE

Für Frauen, die etwas mehr Unterstützung benötigen, eignen sich Oberteile mit haltgebenden Bügeln hervorragend. Marken wie Heidi Klein und Melissa Odabash sind wahre Meister in Sachen Bikini-BHs, die sowohl formstabilen Halt garantieren als auch modisch en vogue sind und Ihnen ein rundum gutes Tragegefühl geben. Kombinieren Sie dazu Bikinihöschen mit hohem Beinausschnitt für eine schlanke, elegante Linie.

Peony

Melissa Odabash

Norma Kamali

IDEAL BEI BIRNENFORM

Bikinihöschen mit hoher Taille gehören zu den absoluten Figurschmeichlern und eignen sich nicht nur für diejenigen mit üppigerem Po und weniger definiertem Bauch, sondern auch für alle, die nicht zu viel nackte Haut zeigen möchten. Modelle, die knapp unter den Bauchnabel reichen betonen Ihre Taille und enthüllen so die schmalste Stelle Ihrer Körpermitte. Und keine Sorge, diese bedeckenden Bikinis sind alles andere als langweilig: Mit den femininen Designs von Faithfull The Brand und Agua by Agua Bendita machen Sie den ganzen Sommer lang eine stylishe Figur.

Faithfull The Brand

Haight

Lisa Marie Fernandez

Die schönsten Bikinis & Badeanzüge der Saison

Der Sommer naht! Höchste Zeit, den Kleiderschrank mit den neuesten Trends, den heißesten Modellen und schönsten Prints zu bestücken. Wir zeigen dir schon jetzt, welche Bikinis und Badeanzüge 2019 besonders angesagt waren.

Total im Trend: Badeanzüge

 

Trend 1: Badeanzüge mit Kaleidoskop-Muster

Entdeckt haben wir diesen traumhaft schönen Trend bei Bloggerin Leonie Hanne. Ihr Kaleidoskop-Badeanzug fügt sich wunderbar in das orientalische Flair ihrer Indien-Reise, kann sich aber genauso an der Ostsee blicken lassen. Der Einteiler von Dior kostet übrigens schlappe 550 Euro. Zum Glück finden wir in Online-Shops günstigere Bikinis und Badeanzüge mit dem angesagten Muster.

Trend 2: Retro

Besonders beliebt: Retro-Pieces mit einer hohen Taille. Inspiriert von den Bademoden-Trends der 60er und 70er Jahren wirkt der Stil dank Rüschen und Wellenform wunderbar zart und feminin. Und die hohe Taille zaubert zusätzlich ellenlange Modelbeine. Die Modelle reichen von Triangel-Bikinis über Bandeau-Tops bis hin zu Blumen-Prints. Uns gefällt’s, denn die Frauen zeigten ihre Weiblichkeit und sehen dabei auch noch unbeschwert und super sexy aus!

Tipp: Das nachhaltige Bademode-Label Maaji aus Kolumbien produziert Bikinis und Badeanzüge, die sich allesamt wenden lassen und somit verschiedene coole Design-Kombis ermöglichen.

 

Trend 3: Badeanzüge mit Logos

Logo-Prints mausern sich immer mehr zum Sommertrend. Immerhin haben die Suchanfragen nach Badeanzügen mit Logos und Monogrammen im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent zugenommen, wie die Trend-Prognose von Stylight zeigt. Am Beach funktioniert der Look sowohl hochwertig und elegant, etwa mit einem Einteiler von Gucci, Dior oder Chanel, als auch sportlich mit einem Modell von Calvin Klein oder Adidas. Bei der Logo Mania kommt es übrigens auf die Größe an. Greift also gerne zu möglichst großen Aufdrucken.

Trend 4: One-Shoulder

Der MEGA-Trend in diesem Jahr sind asymmetrische Badeanzüge und Bikinis. Dabei sind One-Shoulder Pieces der absolute Renner, denn die schönen Teile erinnern uns direkt an die 80er. Besonderes Plus neben einem Bräunungsstreifen weniger ist die Raffinesse, die diese Modelle ausstrahlen. Denn nach 08/15 sieht diese Bademode nie aus.

Trend 5: Raffinierte Details

Bademode kann ja manchmal recht schlicht sein und bietet außer Ketten, Tüchern und Co. nicht viele Möglichkeiten für Accessoires. Umso schöner ist es, wenn raffinierte Details bereits mit den Bikinis und Badeanzügen kommen. Dieses Jahr sind die schönsten Teile daher geschnürt, gebunden oder auch geknotet. Auch Cut-Outs, Ringe und Gürtel geben dem sonst eher schlichten Outfit ein gewisses Etwas!

 

Trend 6: Sporty Surfergirl

Etliche Stunden verbringen einige von uns im Fitnessstudio und auf dem Laufband, um am Strand zu glänzen. Warum dann nicht auch gleich allen zeigen, wie aktiv man ist? Dieser Trend vereint praktische Schnitte und Materialien, mit denen wir auch am Strand, bei einer Partie Beachvolleyball, auf dem Surfbrett oder bei einer Runde Jogging mit Sicherheit eine gute Figur machen.

 

Trend 7: High Waist

Bereits bei Jeans ist unser absoluter Lieblingsschnitt das High-Waist-Modell. Es verwundert also nicht, dass auch unsere Bikinis dieses Jahr hoch geschnitten sind. Top ist der Schnitt für alle, die ihre Beine optisch verlängern und vielleicht noch das ein oder andere Gramm am Bauch wegschummeln möchten. Für die durchtrainierten Sportskanonen und die Frauen mit schönen Kurven bietet sich auch ein hoher Beinausschnitt an – der ist nämlich genauso stark im Trend!

 

Trend 8: Gesmokte Stoffe

Trend-Material am Strand sind dieses Jahr gesmokte Teile. Die geriffelte Struktur, die an die 80er Jahre erinnert, ist super süß und gibt den Modellen einen verspielten Look. Das schwere Material ist besonders schön, wenn es für knappere Bikinis verwendet wird, denn sonst kann der Style schnell mal nach Kids-Mode aussehen.

 

Trend 9: Coole Prints

Was gibt es Schöneres als coole Prints? Eben! Und deshalb lieben wir dieses Jahr auch unsere Bademode in den schönsten Farbkombinationen und Mustern. Weit vorne sind dabei Logos, Blumen-Prints und natürlich – wie bei all unseren anderen Kleidungsstücken momentan auch – Animal-Print.

 

Trend 10: Gelb

Inspiriert ist dieser Trend wohl von der Sonne selbst, denn auffällige Gelbtöne sind in 2019 super angesagt. Als Farbe des Sommers tragen wir unsere Bademode in Nuancen von Neon über Sonnengelb bis hin zum sogenannten Aspen Gold (einem schwachen Senfgelb), die uns auf gebräunter Haut allesamt zum Strahlen bringen.

 

Trend 11: Bandeau Tops

Auch dieser Trend ist direkt aus den 90ern: Bandeau-Tops – ob Bikini oder auch als Badeanzug – sind dieses Jahr ein absolutes Must-have für den Strand. Für sportliche Aktivitäten weniger geeignet, sind diese Modelle für alle, die sich gerne bräunen eine super Alternative, denn sie sind absolut praktisch und sehen auch noch mega cool aus.

 

Alles über Sneaker

Sammler zahlen für Sneaker bekanntlich Rekordpreise. Hier sind die 5 derzeit teuersten Exemplare

Limitierte Turnschuhe können bei Sneakersammlern eine Begeisterung erzeugen, die für Außenstehende nur schwer nachvollziehbar ist. Diese Leidenschaft kann seine Spuren im Portemonnaie hinterlassen: Längst vergriffene Sneakers werden auf Markplätzen zu exorbitant hohen Preise weiterverkauft und die so genannten Reseller machen damit mächtig Kohle.

Die Treter werden wie Aktienkurse behandelt – bestes Beispiel liefert der Sneaker-Marktplatz StockX oder eBay: Der Preis der Weiterverkäufe wird jeweils anhand von Angebot und Nachfrage ermittelt und ständig angepasst. Und so erstaunt es nicht, dass der Umsatz im Reseller-Markt die Grenze von einer Milliarde Dollar mittlerweile überschritten hat – ein Betrag, der dank dem sehr limitierten Angebot der Hersteller erst richtig angekurbelt wird.

4. Adidas NMD Pitch Black

Aktueller Wiederverkaufswert: ca. 2.500 US-Dollar

Über Social Media wurde der NMD Pitch Black beworben, jedoch war schnell klar, dass er nie offiziell in den Verkauf kommen würde. Der Sneaker mit der schwarzen Mittelsohle war auf 500 Exemplare limitiert und nur 100 Stück davon wurden verlost. Die restlichen 400 gingen an Influencer und Freunden des Herstellers.

2. Adidas Pharrell Human Race NMD

Aktueller Wiederverkaufswert: ca. 10.000 US-Dollar

Die ausgereifteste Version des Pharrell Human Race NMD wurde nicht offiziell veröffentlicht, jedoch gibt es Gerüchte, dass man den Treter im BBC Store in New York erwerben konnte. Wie auch immer – der Sneak ist ziemlich begehrt.

5. Adidas NMD Red Apple

Aktueller Wiederverkaufswert: ab 2.500 US-Dollar

 Originaler Verkaufspreis: ca. 180 US-Dollar

Nach dem Riesen-Hype um die Yeezy Boost, der Kollaboration von Adidas und Kanye West, gelang es dem Sporthersteller erneut einen Coup: Zur Eröffnung des Flagship Stores in New York präsentierte Adidas den NMD Red Apple, der nur über die Adidas-App in 500 Exemplaren erhältlich war.

3. Nike HyperAdapt 1.0

Aktueller Wiederverkaufswert: ca. 2.200 US-Dollar

Originaler Verkaufspreis: ca. 600 US-Dollar

Der Nike HyperAdapt 1.0 sieht nicht nur toll aus, er ist auch ein Stück Sneaker-High-Tech: Er ist der erste selbstschnürende Performance-Schuh. Auch wenn er für den Massenmarkt bestimmt ist, konnte man nicht einfach in den Laden spazieren, um den Sneaker zu bekommen – sondern musste einen Termin zur Anprobe und zum Kauf vereinbaren.

1. Nike Air Mag 2016

Aktueller Wiederverkaufswert: ca. 30.000 US-Dollar

Fast 30 Jahre nachdem Michael J. Fox die Nike Air Mag in «Zurück in die Zukunft II» getragen hat, erschien 2011 erstmals eine auf 1510 Exemplare limitierte Edition von Nike Air Mag. 2016 folgte der Nachfolger in einer limitierten Ausgabe von 89 Exemplaren. Offiziell wurde der vielleicht begehrteste Sneaker der Welt nie verkauft. Der Grossteil wurde verlost oder über Ebay versteigert – die Erlöse der Auktion gingen demnach an die Michael J. Fox Foundation for Parkinson’s Research.

Falls du wegen deiner 200-Euro-Treter von deiner Familie oder deinen Freunden komische Kommentare hören musst – nach diesen Zahlen dürfte sich das wieder relativiert haben.

Trend-Schuhe: Das sind die beliebtesten Sneakers in Deutschland

Trend Schuhe

Braucht man überhaupt noch was anderes im Schuhschrank als Sneakers? Diese Frage hat schon ihre Berechtigung. Man kann Sneakers heute überall tragen – das ist keine einfach so dahingeschriebene Behauptung. Sneakers kann man im Büro anziehen und selbst dann zum Kleid, wenn auf der Dinner-Einladung „Cocktail“ steht.

 

 

Die Modesuchmaschine Lyst hat passend dazu analysiert, welche Sneakers die Deutschen denn am liebsten tragen. Alle drei Monate veröffentlich Lyst auf Basis einer eigenen Formel, Google-Daten und Erwähnungen in Sozialen Medien modische Top-Rankings, von den beliebtesten Produkten bis zu den beliebtesten Modemarken. Zu letzteren gehören übrigens Off-White (auf Platz 1), Balenciaga (auf Platz 3), Nike (auf Platz 11) und Adidas (auf Platz 19). Die passen sehr gut zu den Sneakers, nach denen in Deutschland derzeit am meisten gesucht wird.

 

 

Trend-Ranking für Sommer 2019: Das sind die meistgesuchten Sneakers in Deutschland

Wer sucht Sneakers von Balenciaga?

Beim Ranking der Sneakers, nach denen wir in Deutschland besonders häufig auf die Suche gehen, fällt auf, dass mehr nach Designermodellen statt nach Sneakers von großen Sportherstellern gesucht wird. Offensichtlich sind wir bereit, für Sneakers mehr Geld auszugeben. Vor allem noch immer für ein Modell: den „Triple S“ von Balenciaga. Das ist der klumpige Schuh, auf dem die Schuhgröße steht, sodass es zwar so aussieht, als hätten Sie Schuhgröße 43, die aufgedruckte 37 aber das Gegenteil beweisen kann. Nach seiner Lancierung war dieses Modell erst mal ständig ausverkauft, ist aber mittlerweile ganz einfach erhältlich und der meistgesuchte Sneaker in Bayern und Hessen. In Baden-Württemberg und Berlin sucht man derweil nach dem Modell „Speed“ von Balenciaga, in Niedersachen nach dem Modell „Arena“.

Der beliebteste Sneaker der Welt

In Rheinland-Pfalz sucht man nach einem Sneaker, der bei Lyst aktuell an der Spitze der weltweit beliebtesten Modelle steht, dem „Oversize Sneaker“ von Alexander McQueen. Auf Designer statt Sportmarke setzte man auch im Saarland, wo besonders häufig nach dem Modell „Rhyton“ von Gucci gesucht wird. Eine Mischung aus Sportswear, Streetwear und Luxusmode sucht man in Thüringen mit dem Veloursleder-Sneaker von Off-White, natürlich mit großem Logo.

Tragen die Deutschen lieber Adidas als Nike?

Nike ist als Marke nach dem globalen Lyst-Ranking vielleicht um acht Plätze beliebter, in Deutschland sucht man aber lieber nach Sneakers von dem deutschen Unternehmen aus Herzogenaurach. Nur in Hamburg ist das Interesse am „Air Max 97“ von Nike groß. Die Bewohner von Sachsen-Anhalt wollen stattdessen Sneakers von New Balance, konkret: den „M 990 GL4“.

Was in den meisten Bundesländern besonders interessiert, sind die Designerkooperationen mit Adidas. So sucht man in Mecklenburg-Vorpommern nach dem „Boost 350“ von Yeezy und Adidas, für den man nicht einfach in ein Geschäft spazieren kann, um ihn zu kaufen – man muss sich tagelang anstellen oder die Möglichkeit gewinnen, ihn zu kaufen. Auch beliebt sind die Sneakers von Adidas und Raf Simons: In Brandenburg mag man den „Stan Smith“ aus der Kooperation, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westphalen den futuristischen Ugly Sneaker „Ozweego“. In Bremen sucht man derweil besonders häufig nach dem „Boxing Sneaker“ in Schwarz-Orange von Y-3, die Yohji Yamamoto für Adidas entwirft.

In Sachsen ist der Geschmack in puncto Sneakers im Vergleich zu allen anderen Bundesländern deutlich zurückhaltender. Man sucht den „Original Achilles“ von Common Projects. Keine lauten Farben und Formen, keine Designernamen, keine extravaganten Kooperationen.

Nachhaltige Sneaker

Adidas, Nike oder doch lieber Puma? Bei neuen Turnschuhen führt für die meisten Leute kein Weg an den bekannten Sportmarken vorbei. Dabei gibt es längst Hersteller, die von Grund auf nachhaltig produzieren und einen echten Mehrwert für Mensch, Tiere und Umwelt stiften. In dieser Liste haben wir die besten nachhaltigen Fairtrade Sneaker-Marken für dich zusammengestellt.

Platz 1

  • hergestellt in Österreich
  • natürliche Materialien aus der Region
  • vegane Modelle aus Microfaser
  • Reparaturservice und einjährige Garantie

 

Beschreibung: Waldviertler Schuhe

Die Waldviertler Schuhe entstehen in traditioneller Handarbeit in Werkstätten in Österreich. Die natürlichen Materialien stammen möglichst aus der Region und das Leder wird mischgegerbt. Die Modelle Rückenwind und Wirbelwind sind vegane Schuhe, die aus Mikrofaser-Material hergestellt werden. Wer sich einen Überblick über die Produktion verschaffen will, kann das bei einer Führung durch die Werkstätten in Österreich tun.

Waldviertler: Schuhe mit langer Lebensdauer

Der Schuhhersteller verfolgt eine besondere Unternehmensphilosophie: Sie orientiert sich am Konzept der Gemeinwohlökonomie. Hier wird der Erfolg des Unternehmens auch am Nutzen für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt berechnet – nicht nur am wirtschaftlichen Wachstum.

Die Schuhe halten quasi ein Leben lang – reparieren lassen kann man sie in allen GEA-Läden. Für alle Produkte gilt: lange Lebensdauer statt Wegwerfmentalität. Auf Schuhe gibt es deshalb auch eine einjährige Garantie. Das Unternehmen GEA vertreibt neben den Waldviertler Schuhe auch Taschen, Möbel, Naturmatratzen und Accessoires. Mehr über GEA auf www.w4tler.at.

 

Platz 2

Think! Schuhe

  • hergestellt in Europa
  • vorwiegend aus pflanzlich gegerbtem Leder
  • Reparaturservice für Think! Schuhe

 

Beschreibung: Think! Schuhe

Think! Schuhe für Damen und Herren werden möglichst aus nachwachsenden Rohstoffen und chromfrei gegerbtem Leder gefertigt. Alle Schmuckteile sind nickelfrei.

Die Einlagen der Schuhe sind wechselbar, man kann sie also auch mit orthopädischen Einlagen tragen. Gleichzeitig sind die Schuhe individuell und haben ein besonderes Design. Dank natürlicher Materialien und fußgerechten Leisten haben sie eine gute Passform und sind bequem.

Think! Schuhe: Produktion in Europa

Die Schuhe werden in Handarbeit ausschließlich in Europa produziert. Das Leder wird vor allem in Deutschland und Italien chromfrei verarbeitet. Großen Wert legt der Hersteller auf kurze Transportwege zwischen Produktionsstätten und Verkaufsstellen. Um ihre Haltbarkeit noch zu verlängern, kann man die Schuhe bei Bedarf beim Händler reparieren lassen. Think! Schuhe erkennt man an den Schuhbändern mit den roten Enden.

 

Platz 3

El Naturalista Schuhe

  • hergestellt in Spanien & Marokko
  • aus natürlichen, biologisch abbaubaren und Recycling-Materialien
  • in Handarbeit gefertigt
  • vegane Modelle
  • www.elnaturalista.com

 

Beschreibung: El Naturalista Schuhe

El Naturalista Schuhe werden in Handarbeit in unternehmenseigenen Werkstätten in Spanien und Marokko hergestellt. Dafür verwendet der Schuh-Hersteller natürliche Rohstoffe und Recycling-Materialien. Das Leder stammt ausnahmslos von Tieren, die zur Lebensmittelerzeugung gezüchtet wurden. Das Leder wird semi-vegetabil gegerbt, wobei das Unternehmen auf eine wassersparende Gerbung setzt.

El Naturalista: Schuhe aus natürlichen Rohstoffe

Der Hersteller bietet Schuh-Modelle aus Bambus und Filz an, auch gibt es ausdrücklich chromfreie Schuhe. Die Einlegesohlen bestehen aus recyceltem Kork oder Kautschuk. Die Natfit-Einlegesohlen sind dabei warmformbar. Der Schuh-Hersteller arbeitet nach eigenen Angaben an der Forschung und Entwicklung nachhaltiger Produkte.

 

 

Platz 4

ekn footwear

  • hergestellt in Portugal
  • aus pflanzlich gegerbtem Leder, Recyling-Kunstleder und natürlichen Materialien
  • Rohstoffe aus der Region
  • verschiedenste Schuhmodelle

 

Beschreibung: ekn footwear

Die ekn footwear Schuhe werden aus pflanzlich gegerbtem Leder, Bio-Baumwolle und anderen natürlichen Materialien handgefertigt. Die Produktion findet in Portugal in einer kleinen Manufaktur unter fairen und sozialen Arbeitsbedingungen statt. Der Schuh-Hersteller bezieht alle Rohstoffe nach Möglichkeit aus der Region und versucht, alle Abfälle in der Produktionsstätte zu recyceln.

ekn – Schuhe aus natürlichen Materialien

Um die Qualität der Schuhe zu wahren und um Ressourcen zu schonen, produziert ekn nur in kleinen Stückzahlen. Darüber hinaus bietet ekn auch vegane Gürtel aus Bio-Kork und vegane Schuhe aus recyceltem und atmungsaktivem Kunstleder an. Das Label wird von bekannten Künstlern wie Max Herre und Joy Denalane unterstützt.

 

Platz 5

Vegetarian Shoes

  • hergestellt in Europa
  • aus Polyurethan und Polyester
  • ausschließlich vegane Schuhe
  • große Auswahl an unterschiedlichen Modellen

 

Beschreibung: Vegetarian Shoes

Die Schuhe von Vegetarian Shoes sind ausschließlich vegan. Sie werden aus Polyurethan und Polyester in Europa gefertigt. Der Gründer und Vegetarier Robin Webb suchte 1990 eine Alternative zu Lederschuhen. Er experimentierte lange mit unterschiedlichen Materialien, bis er eine Mischung aus Polyurethan und Polyester fand. Das Material ist atmungsfähig, wasserabweisend und laut Hersteller zu 70 bis 80 Prozent biologisch abbaubar.

Vegetarian Shoes: Schuhe für jede Gelegenheit

Vegetarian Shoes bieten eine große Auswahl an verschiedenen Schuhen an. Dazu zählen unter anderem Stiefel, Wanderschuhe, Sneaker und Sandalen, Schuhe sowohl für Frauen als auch für Männer. Der britische Schuh-Hersteller legt großen Wert auf eine nachhaltige Produktion und faire Arbeitsbedingungen. Die Marke wurde bereits mit vielen verschiedenen Awards ausgezeichnet.

 

Platz 6

Ethletic Schuhe

  • hergestellt in: Indien, Sri Lanka, Pakistan
  • aus Biobaumwolle und Naturkautschuk gefertigt
  • vegan
  • Fairtrade und FSC®-zertifizierte Plantagen
  • ethletic.com

 

Beschreibung: Ethletic Schuhe

Ethletic Schuhe werden aus Fairtrade- und Bio-Baumwolle hergestellt, die von Kleinbauernplantagen in Indien stammt. Die Palette reicht vom Sneaker bis zum Flip Flop. Die Schuhsohlen bestehen aus FSC-zertifiziertem Naturkautschuk, das aus Sri Lanka stammt. Um soziale Projekte zu fördern, zahlt der Schuh-Hersteller einen zusätzlichen Beitrag von 0,50 Euro pro geerntetem Kautschuk an die Arbeiter.

Ethletic – Nachhaltige und soziale Schuhe

Die Sneaker werden in Handarbeit gefertigt und sind vegan. Dabei sind dem Unternehmen nachhaltige, soziale Produktion und persönliche Kontakte zu den Vertragsbauern sehr wichtig. Deswegen besucht der Schuh-Hersteller die Arbeiter in den Regionen, aus denen die Rohstoffe stammen, regelmäßig. Ethletic arbeitet mit dem Sneaker-Reparatur-Service Sneaker Rescue zusammen. Geht der Sneaker von Veja mal kaputt kann er dort mit 15 % Vergünstigung repariert werden.

 

Platz 7

Veja Schuhe

  • hergestellt in Brasilien
  • aus Naturkautschuk, pflanzlich gegerbtem Leder und Bio-Baumwolle
  • vegane Modelle
  • Transport so nachhaltig wie möglich

 

Beschreibung: Veja Schuhe

Die Schuhe des französischen Labels Veja werden in Brasilien aus Naturkautschuk, pflanzlich gegerbtem Leder und Bio-Baumwolle produziert. Der Naturkautschuk kommt aus dem Amazonas, wobei das Schuh-Label eine ökologische Gewinnung des Rohstoffs unterstützt. Für biologisch angebaute Baumwolle aus Brasilien zahlt das Unternehmen einen fairen Preis an die Arbeiter.

Veja – Der Öko-Sneaker

Das Leder für die Schuhe stammt aus Uruguay und wird nur mit pflanzlichem Akazien-Extrakt gefärbt. Die Schuhe gibt es für Damen, Herren und Kinder. Typisch für die Schuhe ist eine schmale Form, Obermaterial aus Leder oder Canvas, meist knöchelhoch, mit einer weißen Gummisohle und V-Logo.

 

 

 

Platz 8

ZAQQ

  • Barfußschuhe
  • hergestellt in Deutschland
  • aus Kautschuk und Premium Hunting Leder gefertigt

 

Beschreibung: ZAQQ

ZAQQ ist ein recht junger Hersteller aus Deutschland, der sich auf die Produktion von Barfußschuhen mit eher elegantem Design spezialisiert hat. Die Barfußschuhe sind aus Leder und unterscheiden sich optisch von denen anderer Herstellern durch ihr schlichtes Design mit einer dezenten sportlichen Note.

Alle ZAQQ Schuhe haben eine Sohle mit Nullabsatz. dadurch wird die Wirbelsäure entlastet und die natürliche Körperhaltung unterstützt. Außerdem bieten die Schuhe viel Volumen im Vorfuß und somit ausreichend Platz für die Zehen und den Ballen.

ZAQQ Schuhe und Barfußschuhe

Das Schuhlabel ZAQQ legt sehr viel Wert auf Qualität und nachhaltige Produktion. Die Barfußschuhe werden in Handarbeit gefertigt. Dabei werden nur hochwertige und umweltfreundliche Materialien verwendet, die in Deutschland hergestellt werden. Bei der Produktion der Schuhe achtet ZAQQ nach eigenen Angaben darauf geachtet, keine umwelt- und gesundheitsschädlichen Substanzen zu verwenden.

 

 

Platz 9

Natural World Schuhe

  • hergestellt in Spanien
  • aus Bio-Baumwolle und Naturkautschuk gefertigt
  • ausgezeichnet mit dem “Made in Green”-Zertifikat
  • Herstellung ohne Chemikalien und Klebstoffe
  • www.naturalworldeco-shop.com

 

Beschreibung: Natural World Schuhe

Natural World Schuhe werden aus Baumwolle und Naturkautschuk unter fairen Arbeitsbedingungen in Spanien gefertigt. Die Baumwolle stammt aus Spanien. Der Schuh-Hersteller verwendet bei der Produktion keine Chemikalien und keine Klebstoffe. Stattdessen arbeitet man mit einem in Vergessenheit geratenem Herstellungsprozess, dem Vulkanisationssystem. Ausschließlich durch hohe Temperaturen und Druck werden Kautschuk und Baumwolle zusammengefügt.

Natural World Schuhe – Ökologisches Produktionsverfahren

Die Schuhe sind dadurch atmungsaktiv, sehr bequem und bei 30 Grad waschbar. Es gibt sowohl Damen- als auch Herren- und Kinder-Modelle. Natural World ist mit dem Zertifikat „Made in Green“ ausgezeichnet, das ein komplett ökologisches Produktionsverfahren mit umweltfreundlichen Materialien im Unternehmen bestätigt.

 

 

Platz 10

Martin Natur

 

 

  • hergestellt in Spanien
  • aus pflanzlich gegerbtem, zertifizierten Leder aus Deutschland
  • insbesondere für Allergiker geeignet
  • viele verschiedene Schuhmodelle für Damen & Herren

 

Beschreibung: Martin Natur

Die Schuhe von Martin Natur werden in Elche hergestellt, einer Stadt in der spanischen Provinz Alicante. Sie zeichnen sich durch einen hohen Tragekomfort aus und sind insbesondere für Allergiker geeignet. Sie sind frei von allergieauslösenden Stoffen. Martin Natur hat für Damen und Herren Schuhe für jede Gelegenheit im Angebot.

Martin Natur: Schuhe aus Bioleder

Die Schuhe werden aus Ecopell-Leder gefertigt. Es wird im Allgäu pflanzlich gegerbt und ist IVN-, Biokreis- und ECARF-zertifiziert. Die Rohhäute stammen alle aus Deutschland, etwa 10 Prozent sind Biohäute. Wer besonders sensible Haut hat kann sich von Martin Natur ein Lederstück zuschicken lassen und es auf der Haut testen.

Die Schmuckteile an den Schuhen sind nickelfrei. Die Sohlen bestehen aus Leder, Kork und Naturkautschuk. Bei der handwerklichen Produktion legt der Hersteller besonderen Wert auf Einhaltung sozialer Standards und einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen.

 

 

 

Sneaker als Geldanlage – Welche Modelle an Wert gewinnen

 

 

Der professionelle Handel mit Sneakers ist alles andere als ein easy Business. Die begehrten Modelle direkt vom Hersteller zu beziehen ist fast unmöglich und den Profi-Sneakerheads vorbehalten. Wenn ihr aber sowieso schon gerne Sneaker sammelt, dann könnt ihr diese nach einigen Jahren durchaus mit einem Gewinn verkaufen.

 

Natürlich sprechen wir von Sneakers die neu, ungetragen und Originalverpackt sind, denn das kann den Wert der Schuhe noch einmal deutlich steigern. Hier kommen die Top 3 der Sneaker-Modelle, die an Wert gewinnen.

 

Der Yeezy Boost 350

Der Sneaker ist aus der Zusammenarbeit von Adidas und Kanye West entstanden. Inzwischen gibt es schon vier Modelle der Yeezys. Die Yeezy 350, 500, 700 und 750. Da der Yeezy 350 jedoch am häufigsten released wird, ist er am besten als Wertanlage geeignet. Bereits jetzt gilt das Modell als das am öftesten wiederverkaufte Sneaker-Modell. Leider werden sie letztens in einer größeren Auflage released, was die Wertsteigerung ein wenig verringert hat.

 

Jordan 1 Retro

Wie soll es auch anders sein, dass der Schuh, der maßgeblich für den Sneaker-Hype verantwortlich ist, auch eines der profitabelsten Modelle ist. Erstmals kam er 1984 für die Basketball-Legende Michael Jordan raus. Seither gibt es zahlreiche Re-Releases in verschiedenen Farbkombis. Natürlich sind die Releases immer limitiert, was die Begierde der Fan-Gemeinde steigert. Bei einem richtig guten Modell, kann sich der Wiederverkaufswert verdoppeln oder sogar verdreifachen.

 

 

Sneakers die in einer Kollaboration mit dem Label Off-White entstehen

 

Das Label Off-White ist nicht nur in Fashionkreisen super begehrt. Auch die Sneaker-Kollaborationen, die das Label regelmäßig mit Nike, Air Jordan oder Supreme heraus bringt sind echte Kassenschlager. Zum Beispiel sind Air Jordan 1 x Off-White Sneaker, die vergangenes Jahr für 170 Euro verkauft wurden, mittlerweile unglaubliche 1800 Euro wert.

 

 

BUY and SELL: Das klappt am besten auf dieser Sneaker-Börse

Wenn man sich also so ein begehrtes Paar zulegen möchte, dann lohnt es sich auf der Plattform stockx.com vorbeizuschauen. Dort ist es möglich, seltene Sneaker zu kaufen bzw. zu ersteigern. Natürlich kann man seine Kicks dort später auch wieder (hoffentlich gewinnbringend) verkaufen.

 

 

5 unglaubliche Dinge, die du noch nicht über Sneaker wusstest

 

 

  1. Adidas hat die drei Streifen nicht erfunden

Die Marke Karhu wurde 1916 in Helsinki gegründet und es gibt sie bis heute. Karhu ist der finnische Ausdruck für “Bär”. Die drei Streifen von Adidas waren eigentlich das Markenzeichen von Karhu, bis sie es 1950 an Adidas verkauft haben und in den 1960er durch ihr jetziges M-Symbol ersetzt haben. Damals war die Marke Adidas noch ein wenig bekannter Hersteller.

  1. Sagt dir der Name Dimension Six etwas?

Genau so hätte der führende Sportartikelhersteller Nike fast geheißen. Einer der Mitbegründer, Philip Knight war damals ein großer Fan der Band The Fifth Dimension und wollte deshalb unbedingt Dimension Six als Brandname. Zum Glück ist es nicht dazu gekommen.

  1. Das erste Sneakermodell von Nike gab es eigentlich schon

Die Gründer von Nike, Bill Bowerman und Philip Knight vertrieben anfangs über ihr Unternehmen Blue Ribbon Sports, Sportschuhe der japanischen Firma Onitsuka Tiger (heute als Aiscs bekannt). 1972 erschien dann ihr erstes eigenes Modell, der Nike Cortez. Durch seine auffällige Ähnlichkeit zum Onitsuka Tiger kam es später zu einem Rechtsstreit. Am Ende wurde entschieden, dass die beiden Labels das Design nutzen dürfen. Nike führt das Modell weiter unter dem Namen Cortez und Asics bringt das Design unter dem Namen Onitsuka Tiger Corsair raus. Geschadet hat es Nike nicht. Den Gründern ist es trotzdem gelungen, ein Imperium zu schaffen.

  1. Was hat ein Schuh mit Architektur zu tun?

Er ist im Sneakerbiz eine echte Legende! Nike Designer Tinker Hatfield ist verantwortlich für einige Erfolgsmodelle der Marke Nike. Allen voran natürlich der Air Max 1 aus dem Jahre 1987. Für die legendären und erstmals sichtbaren Air-Elemente der Sohle ließ sich der Designer von der Pariser Architektur inspirieren.

  1. Der Name Reebok

Ursprünglich hieß die Marke J.W Foster and Sons, doch als die Enkel des Gründers Joseph Foster das Unternehmen übernahmen entstand der Name Reebok. Sie fanden den ursprünglichen Namen nicht prägnant genug. Auf der Suche nach einem neuen Namen, blätterten sie in einem südafrikanischen Wörterbuch und stießen auf den Eintrag “rhebok”. Das bezeichnet eine in Afrika ansässige Antilopenart, die für ihre sprunghafte Schnelligkeit bekannt ist. 1958 wurde die Marke in Reebok umgetauft.

 

Diese Sneaker-Trends werden wir auch in 2020 noch überall sehen

 

Diese Sneaker-Trends sind gekommen, um zu bleiben. Wir sind uns sicher, dass diese Trends keine Eintagsfliegen sind, sondern auch 2020 noch absolute Must-haves sein werden.

 

 

Trekking-Sneaker

 

Ja du hast richtig gelesen, die guten alten Trekking-Schuhe, die ursprünglich zum Gebrauch als Outdoor Trainingsschuh bzw. leichter Wanderschuh eingesetzt werden, erobern die Laufstege und Streetstyle-Looks. Natürlich spielt Balenciaga bei dem Sneaker-Trend wieder eine tragende Rolle. Sein Modell Sneaker TRACK gilt bereits jetzt schon als weiterer Bestseller des Modelabels.

 

 

Color-Blocking Sneaker

Farben und vor allem retro Farben der 90er spielen auch im kommenden Jahr eine große Rolle. Sneaker die bis zu 5-7 verschiedene Farben aufweisen, sind dabei besonders gefragt. Ultramodern wird es, wenn du auf farbenfrohe Vintagemodelle wie die zeitlosen Klassiker von New Balance setzt.

 

 

Chunky-Sneaker

Die einen hassen sie, die anderen lieben sie. Aber man kann sagen, was man will, Chunky aka Dad-Sneakers werden uns noch mindestens ein weiteres Jahr erhalten bleiben. Allen voran ist auch hier ein Modell aus einem Modehaus und nicht etwa einer eigentlichen Sportmarke wie Nike oder adidas. Balenciaga gehört mit seinem “Triple S” Sneaker zu einem der beliebtesten Sneaker des Jahres 2019 und wird damit auch 2020 noch überall zu sehen sein.

 

 

High-Fashion Sneaker

 

Die Zeit in der man sich mit It-Bags von High-Fashion Labels wie Louis Vuitton, Balenciaga und Chanel schmückte, ist längst vorbei. Das neue Statussymbol ist eindeutig der Sneaker. Das haben natürlich auch schon die großen Modehäuser mitbekommen und coole Sneakermodelle in ihr Sortiment aufgenommen. Bei den Preisen der Designer-Sneaker muss man allerdings manchmal ein wenig schlucken, billig sind sie nicht, aber schon sehr schön.

Die besten Kaschmirpullis – von Luxus bis Budget

Weich, weicher, Kaschmir. Nichts fühlt sich so angenehm auf der Haut an wie ein kuscheliger Kaschmirpullover. Das liegt daran, dass es tatsächlich das weichste Garn der Welt ist.

Bedeutet das nicht, dass es extrem begehrt und teuer ist? Nicht unbedingt. Denn tatsächlich gibt es mittlerweile nicht mehr nur Luxuslabels und Manufakturen, die das hochwertige Material zum Leben erwecken. Auch Highstreet Marken wie H&M oder Massimo Dutti haben Kaschmir in ihre Kollektionen aufgenommen. Und zwar zu wirklich bezahlbaren Preisen.

Kaschmirpullover: der Unterschied zwischen günstig und teuer

Natürlich gibt es einen Unterschied. Und der liegt im Garnanteil und der Garnqualität. In Deutschland dürfen Hersteller, deren Produkte zu 85 Prozent oder mehr Kaschmir enthalten, nämlich mit der Kennzeichnung “zu 100 Prozent aus Kaschmir“ werben. Tatsächlich bedeutet das aber nicht, dass auch wirklich ausschließlich Kaschmir enthalten ist. Außerdem gibt es genau wie bei Obst, Gemüse oder auch Möbeln A- und B-Ware. Je länger sich der Rohfaden ohne zu reißen ziehen lässt, desto hochwertiger ist das Garn. Das sollte man vor dem Kauf eines Kaschmirpullovers auf jeden Fall wissen. Weich und kuschelig sind sie allerdings alle und damit der perfekte Begleiter für den Herbst.

1. Bis 100 Euro

H&M

2. Bis 200 Euro

Massimo Dutti

3. Bis 500 Euro

Luisa Cerano

4. ab 500 Euro (bis 1500 €)

Iris von Arnim

Die beliebtesten Kaschmir Marken

FTC Cashmere

– Für ethisch korrekte Ware & einen fairen wirtschaftlichen Handel

Das Schweizer Label FTC Cashmere punktet in allen Bereichen: Die Kleidung wird unter fairen Bedingungen für Mensch, Umwelt und Tier hergestellt und ist dabei unglaublich schick. Obwohl sich die Marke gegen Ausbeutung der Arbeiter einsetzt, sind die Preise nicht übertrieben.

Zudem verfügt FTC Cashmere über eine eigens entwickelte Technologie, die edle Kaschmirwolle mit Algenfasern kombiniert. Diese Kombination verleiht der Kleidung ein flauschig weiches Tragegefühl durch das Kaschmir und die Inhaltsstoffe der Algen haben gleichzeitig eine hautpflegende Wirkung.

Gründung: 2013
Bekannt für: Spezialist für hochwertigen Cashmere-Strick im Premium­segment
Wichtigste Produkte: Premium Cashmere-Strick
Tierschutz: Soziale Projekte

Hemisphere Cashmere

– Höchste Qualität, innovativste Verarbeitungstechniken & unique Designs

 

 

Zarte Stoffe, liebevolle Stickereien und verspielte Muster – das ist Hemisphere Cashmere. Der Gründer Peter Lochmann durfte von großen Designerlabels wie Loro Piana und Prada lernen und bringt seine Expertise in seine Kreationen ein.

Vor allem für seine zeitlos eleganten Tücher und Schals ist das Label berühmt. Das Sortiment ist ganz auf Damen ausgerichtet, weshalb die Herren hier nicht fündig werden.

Hemisphere Kleidung wird in handverlesenen Spinnereien und Webereien produziert und das Label lässt einem nepalesischen Waisenhaus seine finanzielle Unterstützung zukommen.

Gründung: 1985
Bekannt für: Stilvolle, moderne Kaschmirkleidung
Wichtigste Produkte: Cardigans, Pullover, Schals

 

REPEAT Cashmere

– Für hochwertigste Garne & modisch top aktuelle Kollektionen

 

 

 

Sie wollen edle Kaschmirmode, ohne dafür allzu tief in die Tasche greifen zu müssen? Dann sind Sie bei REPEAT Cashmere genau richtig. Allzu viel Extravaganz sollten Sie sich nicht erwarten, denn REPEAT hat sich auf alltagstaugliche Basics spezialisiert, die Sie zu verschiedenen Stilen kombinieren können.

Neben dem günstigen Preis und den kombinierfreudigen Schnitten punktet REPEAT Cashmere mit seiner nachvollziehbaren Lieferkette und den respektvollen Umgang mit den Tieren.

Gründung: 1978
Bekannt für: Edelste und beste Rohstoffe vereint mit besonderen Designs
Wichtigste Produkte: Cashmere-Strick
Tierschutz: Unternehmerische Verantwortung

 

Wie wird Cashmere Hergestellt?

 

 

 

 

Beim Material Cashmere, auch bekannt als Kaschmirwolle, handelt es sich um eine sehr weiche und feine Naturfaser. Diese wird aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen. Diese Gattung zählt zur Familie der Hausziegen, und kommt in verschiedenen Farbschlägen vor: Grau, Weiß, Schwarz oder Braun. Verarbeitet wird allerdings immer nur das Unterhaar der Ziege, das ganz besonders fein ist. Der Durchmesser eines solchen Haars beträgt gerade einmal 15 bis 19 Mikrometer. Gewonnen wird das Haar im Frühjahr. Während des Fellwechsels wird das Haar einfach ausgekämmt. Pro Tier kommen dabei meistens nur rund 150 Gramm zusammen. Für die Herstellung eines einzigen Pullovers wird die Menge an Fell benötigt, die von drei bis vier Ziegen im Jahr gewonnen werden kann. Aus dem Fell wird zunächst die Kaschmirwolle hergestellt, die dann zu den entsprechenden Kleidungsstücken verarbeitet wird.

Woran erkennt man Kaschmir?

Echtes Kaschmir zu erkennen, ist gar nicht so einfach. Kaschmir Wolle zählt zu den Edelwollen, es ist eine der wertvollsten Naturfasern, aber auch eine der teuersten. Dementsprechend hoch ist auch der Preis. Kaschmirwolle kann nur einmal im Jahr gewonnen werden. Der Ertrag ist somit nicht sonderlich hoch, es steht allgemein nur wenig echte Kaschmir Wolle zur Verfügung. Das lockt natürlich Fälscher an, die Produkte mit der Bezeichnung Cashmere verkaufen, obwohl gar keine Kaschmirwolle enthalten ist. Für Laien ist es fast unmöglich, ein Originalprodukt von einer Fälschung unterscheiden zu können. Fälscher arbeiten mit vielen Tricks, die ein Kunde nicht gleich erkennen kann. Dennoch gibt es ein paar Hinweise, die darauf schließen lassen, dass es sich um echtes Kaschmir handelt:

·        Etikett

Auf dem Etikett wird Kaschmir entweder als Reines Kaschmir gekennzeichnet oder auch in Prozentangaben. Steht dort entweder „Reines Kaschmir“ oder „100% Kaschmir“ handelt es sich um ein Originalprodukt. Ein Produkt mit der Kennzeichnung 100% Kaschmir muss einen Kaschmiranteil von mindestens 85% aufweisen. Oft werden diese Produkte mit anderen Wollarten kombiniert, die Qualität bleibt jedoch gleich.

·        Gefühl

In den meisten Fällen ist es möglich, beim Streichen über den Stoff zu erkennen, ob es sich um echtes Kaschmir handelt. Das Original fühlt sich für gewöhnlich schön warm an, während andere Materialien sich oft kalt anfühlen und auch leicht glänzen können.

·        Preis

Kaschmirwolle ist sehr teuer als Rohmaterial. Ein Produkt, das zu einem sehr günstigen Preis angeboten wird, kann nicht aus echter Kaschmirwolle bestehen, ansonsten würde der Händler Verluste machen. Kleidungsstücke unter 100 Euro bestehen meistens nicht aus echtem Kaschmir.

·        Brennprobe

Selbstverständlich soll bei dieser Probe nicht der gesamte Pullover angezündet werden. Eine kleine Faser, beispielsweise aus dem Saum, reicht vollkommen aus. Diese muss einfach nur angezündet werden. Echtes Kaschmir brennt nur sehr schlecht, der Geruch erinnert an verbranntes Haar. Kunstfasern dagegen brennen schnell, qualmen stark und erzeugen eine helle Flamme.

Welche Eigenschaften & Vorteile hat Cashmere?

Cashmere besteht aus den feinen, weichen Fasern aus dem Unterfell der Kaschmirziege. Dieses Material ist vor allen Dingen so beliebt, weil es wunderbar warm hält. Dementsprechend wird es oft für Pullover, Schals oder Mützen genutzt. Das Material bietet aber noch weitere Eigenschaften:

  • Cashmere wärmt im Winter besonders gut, da es eine hervorragende Wärmedämmung Es wärmt sogar 6x besser als die ebenfalls sehr beliebte Schafwolle. Der Grund dafür ist in den Zwischenräumen zu finden, diese sind in der Lage, Wärme optimal zu speichern.
  • Es weist Feuchtigkeit gut ab. Gleichzeitig wird die Feuchtigkeit des Körper schnell aufgenommen, und auf direktem Weg nach außen abgeführt.
  • Kaschmirwolle besteht aus sehr feinen Fasern. Daraus werden Kleidungsstücke mit einem besonders edlen Look
  • Cashmere Produkte müssen nicht gebügelt Die Wolle ist besonders flexibel, dadurch findet sie immer schnell wieder zu ihrer Ursprungsform zurück, wenn sie zerknittert wurde.
  • Die hohe Pflegeleichtigkeit ist ein weiterer Vorteil. Cashmere ist schmutzabweisend, zudem werden Gerüche kaum aufgenommen. Kleidungsstücke aus diesem Material müssen nicht so oft gewaschen werden.
  • Die filigranen Fasern der Kaschmirwolle wirken sehr edel, aber auch empfindlich. Allerdings ist genau das Gegenteil der Fall, die Fasern der Wolle sind sehr stark und weisen eine hohe Reißfestigkeit auf

Wo wird Kaschmirwolle verarbeitet?

Für alle Kleidungsstücke und Accessoires, die schön warm sein sollen, ist Kaschmirwolle die perfekte Wahl. Diese Edelwolle ist ganz besonders weich und wärmt enorm. Im Gegensatz zu vielen anderen Wollarten kratzt Kaschmirwolle überhaupt nicht. Die Wolle wird oft genutzt für Mützen, Schals, Handschuhe, Pullover und Strickjacken. Auch in Bezügen für Kissen und Bettdecken wird Kaschmirwolle verarbeitet. Das Material bietet ein nur sehr geringes Eigengewicht, aber sehr gute Wärmerückhaltungseigenschaften. In kleineren Anteilen wird die Wolle auch für die Produktion von Wintermänteln genutzt. Eine Kombination mit anderen Materialien bietet den Vorteil, dass der wärmende Effekt bestehen bleibt, die Kleidungsstücke aber nicht so teuer sind.

Wie oft sollte ich Kaschmir-Pullover waschen?

Cashmere waschen – oft stellt sich die Frage, wie oft Kleidungsstücke aus diesem Material gewaschen werden sollten. Kaschmirwolle hat schmutzabweisende und geruchsabweisende Eigenschaften. Ein Kaschmir-Pullover muss somit nicht so oft gewaschen werden wie Pullover aus anderen Materialien. Die Reinigung sollte immer nur dann erfolgen, wenn es wirklich notwendig ist. Durchschnittlich ist es ausreichend, einen Pullover aus Cashmere nach jedem vierten Tragen zu waschen. Eine Ausnahme ist es natürlich, wenn das Kleidungsstück stark verschmutzt ist. Kaschmirwolle verfügt über selbstreinigende Eigenschaften. Dadurch kann auch einfaches Lüften an der frischen Luft ausreichend sein. Das ist das beste Mittel, um den Fasern eine gute Regeneration zu ermöglichen.

Darf man Kaschmir in der Waschmaschine waschen?

Kaschmir kann gut in der Waschmaschine gereinigt werden. Jede moderne Waschmaschine ist heute mit einem Wollwaschprogramm ausgestattet. Dieses Programm ist sehr gut geeignet für die Reinigung von Kaschmirwolle. Damit dem guten Stück aber wirklich nichts passiert, sollten einige Punkte beachtet werden:

  • Vor der Wäsche das Kleidungsstück auf links drehen.
  • Die Trommel sollte immer nur halb befüllt
  • Die erlaubte Waschtemperatur ist auf dem Etikett zu finden. Generell sollte eine Waschtemperatur von 30° C aber nicht überschritten werden.
  • Es ist besser, ein Kurzprogramm zu nutzen. Dann wird der empfindliche Stoff nicht zu sehr durchgewalkt.
  • Auch die Drehzahl im Schleudergang spielt eine wichtige Rolle. Die wertvollen Kleidungsstücke sollten auf keinen Fall bei mehr als 600 Umdrehungen geschleudert werden.

Muss ich für Cashmere ein spezielles Waschmittel benutzen?

Das beste Waschmittel für Kaschmirwolle ist ein Wollwaschmittel. Solche Waschmittel enthalten keinerlei Aufheller, Bleichmittel oder Weichspüler. Diese könnten den Fasern schaden. Zudem bieten Wollwaschmittel rückfettende Eigenschaften. Dadurch bleibt die natürliche Schutzschicht der Fasern beim Waschen erhalten. Steht gerade kein spezielles Wollwaschmittel zur Verfügung, kann auch ein gutes Shampoo für die Reinigung genutzt werden. Auf keinen Fall sollte ein einfaches Waschmittel genutzt werden, auch auf die Verwendung von Weichspüler sollte verzichtet werden.

Wie trocknet man Kaschmir-Stücke am besten?

Am besten sollten Kaschmir-Stücke liegend getrocknet werden. Als Unterlage eignet sich ein trockenes Tuch. Das Aufhängen der Kaschmir-Stücke könnte dazu führen, dass die Form verlorengeht. Wichtig ist, dass die Kleidungsstücke niemals in der direkten Sonne oder auf der Heizung getrocknet werden sollten. Das Trocknen im Wäschetrockner ist möglich, allerdings sollte dafür nur Kaltluft genutzt werden.

Wie bewahre ich Kaschmir-Stücke am besten auf?

Kleidung aus Kaschmir ist so schön kuschelig warm und bequem, dass die meisten Menschen diese Kleidungsstücke sicher gerne jeden Tag tragen würden. Das ist für gewöhnlich meistens nicht möglich, beispielsweise im Sommer. Daher muss für die Zeit zwischen dem Tragen ein Platz gefunden werden, an dem sich die Kaschmir-Stücke wohlfühlen. Sie sollten immer nur gewaschen und gelüftet in den Schrank gelegt werden. Ein dunkler und trockener Ort ist genau richtig für Kleidungsstücke aus Kaschmir. Diese Kleidung sollte immer nur locker zusammengelegt werden. Auf keinen Fall sollten Kaschmir-Stücke gequetscht werden, ein zu großer Druck ist nicht gut für das Textil, dadurch könnten die Fasern brechen. Kleidermotten lieben Cashmere, daher empfiehlt sich der Schutz durch Zedernholz oder Lavendel. Über die Sommermonate ist es ratsam, die Kleidungsstücke in Plastiktüten zu geben und in einer Kiste oder einem Koffer aufzubewahren. Auch hier gilt: Nicht quetschen und keinen zu großen Druck ausüben.

Warum ist Cashmere so teuer?

Kleidungsstücke aus Cashmere sind sehr teuer. Das hat natürlich auch seinen Grund, der unter anderem in der Kaschmir Herkunft zu finden ist. Der Gewinnungs- und Herstellungsprozess ist sehr aufwendig. Er kostet nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld. Zudem steht von dem kostbaren Rohstoff nur sehr wenig zur Verfügung. Die Wolle wird von Kaschmir-Ziegen gewonnen. Diese sind nicht überall zu finden, sie leben in China, dem Iran und auch in der Mongolei. Sie fühlen sich besonders wohl auf Hochplateaus, die eine Höhe bis zu 5.000 Metern haben. Genau das ist auch der Grund, warum diese Ziegen überhaupt dieses warme und kuschelige Unterfell bekommen, das zu Cashmere verarbeitet wird. In den Regionen, wo diese Tiere leben, herrschen Temperaturen von bis zu minus 50 Grad. Nur durch dieses Unterfell ist es den Tieren möglich, sich warm zu halten. Die Gewinnung der Wolle erfolgt im Frühjahr beim Fellwechsel. Dabei kommen keine Maschinen zum Einsatz, die Tiere werden per Hand gekämmt. Danach muss das Haar noch gereinigt werden. Anschließend wird es noch gefärbt und gestrickt. Bis sich das fertige Kleidungsstück endlich auf den Weg zu seinem Käufer machen kann, ist es ein langer und aufwendiger Weg. Die Menge an Unterhaar, die pro Tier und Jahr gewonnen werden kann, ist zudem sehr gering. Dementsprechend teuer ist Cashmere.

Wie pflege ich Cashmere richtig?

Die Kaschmir Pflege sehr wichtig. Cashmere ist ein sehr hochwertiges Naturmaterial. Es benötigt eine wirklich gute Pflege, um auch lange Zeit schön zu bleiben. Allerdings ist es bei Naturmaterialien so, dass sich mit der Zeit kleine Knötchen bilden. Das wird auch als Pilling bezeichnet. Auch bei Cashmere ist dieses Pilling unvermeidlich. Treten aber diese kleinen Knötchen auf ist das auch ein Zeichen dafür, dass das Material eine hohe Qualität und Reinheit aufweist. Die Knötchen entstehen immer dann, wenn Reibung auf die Oberfläche des Materials ausgeübt wird. Dann verschlingen sich die feinen Enden der Fasern. Wichtig ist, dass diese Knötchen auf keinen Fall abgeschnitten werden sollten. Auch das Abzupfen ist nicht empfehlenswert. Wenn sich die ersten Knötchen gebildet haben, kommt ein spezieller Kaschmir-Kamm zum Einsatz. Damit können die Knötchen einfach herausgekämmt werden. Eine sehr schonende und pflegende Methode, Pilling zu entfernen. Danach sieht das Kleidungsstück wieder aus wie neu gekauft.

Die Besten Modedesigner Englands

Alexander McQueen

 

Lee Alexander McQueen (1969-2010) war einer der renommiertesten und einflussreichsten britischen Modedesigner. Das MKG widmet dem 2010 Verstorbenen eine Hommage mit rund 30 Modellen aus seinen letzten Kollektionen. Zu sehen sind Entwürfe, die der Designer für sein Modelabel Alexander McQueen und für das Haute Couture-Haus Givenchy geschaffen hat. Er war von 1996 bis 2001 Chefdesigner des französischen Modelabels. Mit seinen provokanten, oft abgründigen Kollektionen und spektakulären Modenschauen erhielt McQueen seit Mitte der 1990er Jahre internationale Aufmerksamkeit.

Weiterlesen

Luxusmode für Kids

Hersteller von Designerkleidung haben Kinder und Babys als Zielgruppe entdeckt. Dass der Nachwuchs rasch herauswächst aus den Klamotten, macht das Geschäft nur noch attraktiver.

Weiterlesen

Maß muss sein – Die besten Maßhemden

Es ist seit hundert Jahren ein wichtiger Teil des Auftritts im Geschäftsleben: Ein teurer Anzug. Doch meist zeigt sich darunter ein verrutschtes, schlecht sitzendes Hemd – das war’s mit Ausstrahlung und Seriosität. Wer Stil beweist, trägt daher Maßhemd. Es sitzt – in jeder Lebenslage. Wir nennen Ihnen die besten Betriebe und renommiertesten Hemdenschneidereien.

Weiterlesen